TuS Ickern verliert "unglücklich aber verdient"

Die Handballer des TuS Ickern haben ihr Spieljahr 2014 mit einer Niederlage beendet. Beim VfL Gladbeck 2 unterlag der Landesligist am Samstag mit 24:29 (10:15). Auch Bezirksligist HSG Rauxel-Schwerin und die Bezirksliga-Frauen des Castroper TV konnten keine Punkte holen.

CASTROP-RAUXEL.. Landesliga 3
VfL Gladbeck II - TuS Ickern 29:24 (15:10)

TuS-Trainer Ralf Utech bezeichnete die Niederlage beim Gastspiel in der Riesener Sporthalle in Gladbecke als "absolut unnötig", letztlich aber verdient. "Wenn man zum keinem Zeitpunkt des Spiels die Führung übernehmen kann, kann man halt auch nicht gewinnen."

Von Beginn an taten sich die Gäste schwer mit den Gladbeckern, die als Drittletzter in den Spieltag gegangen waren. Da die Abwehr der Ickerner aber recht gut stand, verlief die Partie zunächst ausgeglichen. Noch in der 20. Minute stand lediglich eine knappe 7:6-Führung für die Gastgeber aus Gladbeck auf der Anzeigetafel.

Vier Strafen vor der Pause

In der Schlussphase des ersten Durchgangs gab der TuS das Spiel dann aber zunächst aus der Hand, kassierte vier Zwei-Minuten-Strafen innerhalb von zehn Minuten. Gladbeck konnte das nahezu durchgehende Überzahlspiel dazu nutzen, sich auf 15:10 abzusetzen.

Im zweiten Spielabschnitt fingen sich die Ickerner dann allerdings wieder. In dieser Phase habe sein Team "vieles richtig gemacht", befand Utech. Bis zur 46. Minute konnte seine Mannschaft, die in Maurice Zendrowski (9 Tore) ihren besten Schützen hatte, den Rückstand bis auf 19:20 verkürzen. "Leider haben wir es dann nicht geschafft den Ausgleich zu erzwingen und in Führung zu gehen, was sicherlich die Wende gebracht hätte", kommentierte der TuS-Trainer.

Gladbeck nutzte Schwächen aus

Stattdessen fielen die Ickerner in ihr unsicheres Spiel aus der ersten Hälfte zurück. Gladbeck nutzte die Schwächen des Gegners wiederum konsequent aus und zog innerhalb von sechs Minuten auf 26:21 davon. Damit war die Partie entschieden. Bis zum Ende blieb es beim Fünf-Tore-Abstand. 23 Fehlwürfe und ebenso viele technische Fehler hatte Utech gezählt. "Das bricht einem einfach das Genick", sagte der Ickerner Trainer, "so wird man zukünftig im oberen Teil des Mittelfeldes nicht bestehen können."

Bezirksliga 4
HSG Rauxel-Schwerin - Teutonia Riemke II 29:31

Ausschlaggebend für die Niederlage war vor allem eine schwache Anfangsphase. In der ASG-Sporthalle geriet das knapp besetzte Team der Gastgeber früh mit 0:3 und dann sogar mit 5:11 in Rücktand. Zwischenzeitlich fing sich die HSG und verkürzte auf 14:16, musste dann aber doch mit einem Vier-Tore-Rückstand in die Pause gehen.

Nach dem Seitenwechsel sah es zunächst danach aus, als ob die Sieben von HSG-Trainer Gerald Raasch die Wende schaffen könnte. Rauxel-Schwerin, das in Björn Wieser (8) und Dennis Zinfert (7) seine besten Torschützen hatte, ging mit 24:22 in Führung. Zehn Minuten lang ließ die HSG-Abwehr keinen Treffer der Riemker zu.

"Kampf gut angenommen"

Dennoch langte es am Ende nicht ganz zum Erfolg. "Wir haben es versäumt, das Ding frühzeitig einzutüten", kommentierte Raasch, der dennoch mit der Leistung seines Teams insgesamt recht zufrieden war. "Wir haben vor allem in der zweiten Hälfte den Kampf gut angenommen", sagte der Trainer, der die Nachwuchsspieler Alexander Materna, Nicolas Zöpel und Moritz Neuhaus ausdrücklich lobte.

Neuhaus übernahm die, nach den Verletzungen von Stephan Cromme und Pascal Meyer vakante, Rechtsaußen-Position und war dort mit vier Treffen erfolgreich.

Bezirksliga 5, Frauen
Castroper TV - HSG Gelsenkirchen 12:21

Der Spielbericht folgt in Kürze.