Trainer hat wenig Hoffnung auf eine Arminia-Überraschung

Mit erstaunlich wenig Selbstbewusstsein gehen offenbar die Bezirksliga-Fußballerinnen des SC Arminia Ickern ins Kreispokal-Finale am Mittwochabend. Das liegt nicht nur an der eigenen personellen Situation, sondern auch am scheinbar übermächtigen Gegner DJK Falkenhorst Herne, der seine Bezirksliga-Gruppe anführt.

Castrop-rauxel.. Frauenfußball: Kreispokal-Finale
SC Arminia Ickern - DJK Falkenhorst Herne
Mittwoch, 19.30 Uhr, Sportplatz Horsthausen II, Horsthauser Straße, Herne

"Ginge es nach mir, könnte man Falkenhorst den Pokal auch kampflos überlassen", betonte Arminias Trainer Volker Bärwald. "Das ist ein Duell mit ungleichen Waffen, das wir nicht gewinnen können." Das Herner Team wurde zuletzt mit zahlreichen Akteurinnen verstärkt, die bereits unter anderem Erfahrung in der 2. Bundesliga vorweisen können. Unter anderem tritt die Castrop-Rauxelerin Nadine Kirsch, die einst für den 1. FFC Recklinghausen in der 2. Liga kickte, für Falkenhorst gegen den Ball. Volker Bärwald sagt: "Wenn die Falkenhorsterinnen ihr Spiel durchziehen, sind wir chancenlos."

Schon in der vergangenen Saison trafen sich beide Teams im Endspiel: Falkenhorst siegte deutlich mit 8:0. "Nur wenn der Gegner uns nicht ernst nimmt, haben wir eine kleine Chance", meint Bärwald. Seine Arminia ist ein Endspiel-Stammgast. Für die Europastädterinnen ist es die dritte Final-Teilnahme in Folge, ein Sieg oder ein Tor sprang noch nicht heraus.

Pauge könnte fehlen

Definitiv fehlen werden am Mittwochabend die Ickernerinnen Selina Tzschackert und Johanna Fleitmann. Torhüterin Andrea Pauge versucht derzeit verzweifelt, ihre Arbeitsschicht zu tauschen. Schon am Donnerstag (Fronleichnam) tritt die Arminia wieder gegen den Ball - beim Kleinfeldturnier des SV Wanne 11, bei dem auch "Klassenkamerad" Spvg Schwerin teilnimmt. Volker Bärwald sagt: "Da geht es einfach nur um Spaß am Spiel. Auch deshalb kommt uns das Finale ungelegen." Am Sonntag, 7. Juni, steht die abschließenden Begegnung in der Bezirksliga an. Für Bärwald ist es die letzte Partie als Arminia-Trainer - er wechselt zum Landesligisten SV Waldesrand Linden.