Selfie-Teuber und ein Schatz aus Leder

Eine außergewöhnliche Kapitänsbinde, ungestraftes Übertreten, spontanes Abkassieren, die wahre Liebe eines Basketballers und natürlich Dennis Teubers obligatorisches Selfie zum Wochenende: Das sind die Zutaten für unsere kuriosen Anekdoten vom Wochenende.

Castrop-rauxel.. Colin Jost, Tennisspieler der Herren 40 des RV Rauxel, trat im Endspiel um die Westfalen-Meisterschaft nicht nur an, sondern im Doppel auch regelmäßig über. Bei seinem Aufschlag überschritt Jost immer wieder regelwidrig die Grundlinie, wie Lutz Rethfeld (THC Münster), der im Auftrag des Westfälischen Tennis-Verbandes die Siegerehrung übernahm, auf den Zuschauerrängen bemerkte. Die Gegner vom SC Hörstel nahmen indes keinen Anstoß an diesem Regelverstoß.

Dennis Teuber, Angreifer beim Fußball-B-Kreisligisten Victoria Habinghorst, trat jetzt als "Wiederholungstäter" in Erscheinung. Sorgte er in der vergangenen Woche mit einem "Halbzeit-Selfie" für Aufmerksamkeit, war es nun ein "Selfie" beim Straßenkarneval im Agora Kulturzentrum. Sieben Victorianer hatte Teuber dabei um sich geschart und den Auslöser gedrückt.

Beatrice Wontora, Spielführerin der Kreisliga B-Fußballerinnen des SuS Pöppinghausen, sorgte vor dem Anpfiff des Testspiels gegen Concordia Wiemelhausen (1:2) bei den Gästen für Aufsehen. Sie trug eine schwarze Spielführer-Binde mit einem Totenkopf am linken Arm. Das mutete auf den ersten Blick recht martialisch an. Wontora klärte nach der Partie die Wahl des Accessoires auf. Sie sagte: "Wie spielen oft in schwarzen Trikots. Da habe ich als Schalke-Fan immer eine blaue Spielführerbinde an. Diesmal haben wir in blauen Hemden gespielt, da hat mir unser Trainer Ulf Vogt diese Spielführerbinde von St. Pauli gegeben."

Dennis Köhler, ehemaliger Basketballspieler des Castroper BC (jetzt beim Herner TC), zeigte am Wochenende wieder einmal, dass sein Sport mehr als ein Hobby für ihn ist. Am Samstag, am Valentinstag, war seine Auserwählte nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Luft und Leder. Köhler platzierte einen Basketball auf dem Beifahrer-Sitz seines Autos, schnallte ihn anschließend behutsam an und veröffentlichte anschließend ein Foto seines "Valentins" bei Facebook.

Werner "Bernie" Hülsmann, Urgestein des Fußball-Bezirksligisten FC Frohlinde, zeigte am Rande des Testspiels gegen den FC Neuruhrort aus Wattenscheid, dass ihm das Wohl des Vereins an der Brandheide sehr am Herzen liegt. Weil so viele Fans da waren und weil die Sonne so schön schien, hatte Hülsmann als Platzkassierer die Idee, mit seiner Kassette herumzugehen. Hülsmann. "Es ist zwar nicht üblich bei Freundschafts-Spielen zu kassieren, aber den einen oder anderen Euro werden die Zuschauer wohl übrig haben." Wer den Frohlinder anschließend mit dem spitzbübischen Lächeln gesehen hat, konnte sich ausmalen, dass sich der spontane Gedanke im Zuschauer-Rund ausgezahlt hat.