Sechs-Punkte-Spiel für SK in Gelsenkirchen

Kurz vor dem Jahreswechsel geht es für die Sportkegler Castrop-Rauxel im Kampf um den Klassenverbleib in der Regionalliga noch einmal hoch her. Zu einem sogenannten "Sechs-Punkte-Spiel" tritt das SK-Sextett bei Union Gelsenkirchen 2 an.

CASTROP-RAUXEL.. Sportkegeln, Regionalliga
Union Gelsenkirchen " - SK Castrop-Rauxel
Sonntag, 10 Uhr


Gedanken an einen Auswärtssieg wären im Kellerduell allerdings Utopie. Zumal Klaus Mestenhauser und Uli Eudenbach urlaubsbedingt ausfallen und so den Konkurrenten aus dem Ruhrgebiet nicht in die Enge treiben können. Diese Aufgabe sollen jetzt vor allem Norbert Jasbinsek und Joachim Müller übernehmen, die ihre Form vom Sieg im Westfalenpokal-Wettbewerb in Erkenschwick mit nach Gelsenkirchen nehmen wollen.


Doch auch die "zweite Garde" um Frank Hambuch, Detlef Reschke und Waldemar Haß kennt die Bahnen im Sportparadies Berger Feld nur zu gut. So ist ein Punktgewinn trotz der dünnen Personaldecke von vornherein nicht abgeschrieben, ein vorläufiger Absturz ans Tabellenende aber auch mit Auswärtspunkt nicht zu verhindern.

Verlegung abgelehnt

Es wäre der erste Auswärtszähler der Spielzeit für die Sportkegler Castrop-Rauxel, ein ganz wichtiger dazu. Doch das wissen auch die Gastgeber. So hat Union Gelsenkirchen im Vorfeld die Anfrage nach einer Spielverlegung nicht zugestimmt. Denn für den Fall eines Punktgewinns würden die Sportkegler mit dem Tabellennachbarn nach Bilanzpunkten gleich ziehen - und den Abstand zum rettenden Ufer auf fünf Bilanzpunkte verkürzen. Den Rest wird dann der Januar als "Monat der Wahrheit" zeigen. Dann nämlich treffen Müller und Co. innerhalb einer Woche auf die womöglichen Mitabstiegskandidaten Preußen Lünen und KSC Neheim 2.