Schwerin will Puffer vergrößern Alle Vorberichte

In der Fußball-Bezirksliga 9 hat die Spvg Schwerin (10.) am Sonntag bei Eintracht Datteln (9.) die große Möglichkeit, einen entscheidenden Schritt Richtung Klassenverbleib zu gehen. Der SV Wacker Obercastrop (7.) empfängt den TuS Eichlinghofen (3.). Der FC Frohlinde (4.) empfängt den SV Vestia Disteln (6.).

Castrop-rauxel.. Fußball-Bezirksliga 9, 28. Spieltag DJK Eintracht Datteln - Spvg Schwerin
(So, 15 Uhr, Südringweg, 45711 Datteln)

Die "Blau-Gelben" von Trainer Thomas Faust haben sich am Pfingstmontag mit dem 2:1 gegen den SV Hochlar einen kleinen Puffer von drei Punkten auf den ersten Abstiegsplatz erarbeitet. Durch das Torverhältnis ist die Spvg im Vergleich zu den weiteren Tabellen-Kellerkindern zudem im Vorteil.

Sonntagsgegner Datteln wurde in der Vorrunde noch von Trainer Andreas Köhler auf Rang fünf geführt und steht jetzt mit nur zwei Punkten auf Schwerin auf Rang neun. Die Tendenz ist weiter rückläufig. Doch zuletzt hat die Eintracht bei Westfalia Huckarde mit einem 5:2 aufgetrumpft, hat sich also für das Sonntag-Duell eine ganz breites Kreuz "angefuttert". Was aber auch für die Schweriner gilt. Zuletzt gab es zwei Unentschieden und zwei Siege.

Mavridis ist zurück

Die Moral stimmt, der Wille ist da. Das bestätigt der Schweriner Coach Faust: "Wir haben wieder 20 Mann beim Training gehabt, jeder will sich für das Spiel anbieten." Auch Marcus Hasecke, der zuletzt fehlte und nicht trainieren konnte. Zurück aus dem Kurzurlaub ist Crisowalandis Mavridis, der nach seinem Comeback im Winter immerhin zehn Tore erzielte.

Der beste Torschütze der "Blau-Gelben" indes, Marcos Hill (12 Treffer)m fehlt wegen seiner fünften Gelben Karte, die er gegen Hochlar kassierte, weil er bei einer Freistoß-Entscheidung den Ball nicht schnell genug hergab. Dumm gelaufen. Gesperrt ist auch Dennis Meißner, der verletzt aus dem Spiel musste und seine Verletzung auskurieren kann.

Eine dritte Veränderung muss Faust vornehmen, weil Ansgar Niehage aus privaten Gründen fehlt. Nicht wegen des Pokal-Endspiel zwischen dem BVB und Wolfsburg. Das versichert sein Trainer nachhaltig. Faust: "Wer in dieser Phase solch ein Spiel sausen lässt, soll sich eine andere Sportart aussuchen."

FC Frohlinde - SV Vestia Disteln
(So, 15 Uhr, Brandheide 175, 44577 Castrop-Rauxel)

Das Pokal-Finale in Berlin zieht sich selbst in der Fußball-Bezirksliga wie ein Roter Faden durch die Personal-Planung: So fehlen womöglich dem FC Frohlinde (4.) im Spiel am Sonntag, 31. Mai, gegen Vestia Disteln Akteure, die Borussia anfeuern wollen. Zudem hat sich jetzt Spielertrainer Michael Wurst ins "Lazarett" verabschiedet. Der Coach hatte sich am Pfingstmontag einen Faserriss zugezogen. Wurst: "Ich habe Einblutungen im Oberschenkel, der ist total verhärtet."

Somit müssen gegen den Tabellensechsten aus Disteln Spieler ran, mit denen man nicht gerechnet hat. Wie Routinier Dirk Vierhaus, der gefühlt einige Male verabschiedet wurde. Oder der verletzte Torwart Daniel Schultz, der wieder eine Option als Feldspieler ist. Im Feld hatte sich auch Dennis Lauth nach langer Verletzung zurückgemeldet. Coach Wurst: "Das war vielleicht zu früh, aber das nötigt allen Respekt ein, an Dennis können sich viele ein Beispiel nehmen."

Trotz der Personal-Probleme könnten in Frohlinde dennoch ein paar Akteure auf der Bank sitzen. Wurst: "Die Reserve hat spielfrei - da sind ein paar Jungs dabei, die wir gut gebrauchen können."

SV Wacker Obercastrop - TuS Eichlinghofen
(So, 15 Uhr, Erin-Kampfbahn, Karlstraße 44a, 44575 Castrop-Rauxel)

Der Tabellendritte ist Gast des Dritten der Rückrunden-Tabelle. Die Dortmunder haben sich zwar als dritte Macht der Liga vor dem 28. Spieltag etabliert, doch die Obercastroper haben ihnen in der Rückrunde den Rang abgelaufen. Wie es am Sonntag ausgeht, wird sich zeigen. Wacker und wohl auch Eichlinghofen sind "personelle Opfer" des DFB-Pokal-Endspiels zwischen Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg.

Beide haben Spieler in ihren Reihen, die Karten für das Berliner Olympiastadion haben und wollten deshalb das Match an einem Wochentag austragen. Wacker-Coach Köhler: "Wegen der Junioren-Stadtmeisterschaften haben wir keinen Termin gefunden." Drei Pokal-Fans muss Köhler ersetzen. Denn es besteht wenig Hoffnung, dass die Berlin-Fahrer, Stefan Kitowski, Marcel Herder und Manuel Backes rechtzeitig zurück sind. Köhler: "Wenn Borussia gewinnt sowieso nicht."

So fehlen aus der Anfangs-Formation des Vorsonntags vier Spieler, weil Enes Abaza nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrt ist. Köhler: "Eichlinghofen wird wegen Borussia die gleichen Probleme haben und so wird sich derjenige durchsetzen, der die größte Motivation hat." Der Trainer selbst hat sie. Er peilt als nächstes Ziel Platz sechs an.