Schwerin kann Klassenerhalt sichern - Alle Vorberichte

Die Spielvereinigung Schwerin hat am Sonntag beim Spiel gegen Langenbochum ein klares Ziel vor Augen: Den Klassenerhalt. Mit einem Sieg gegen die Hertener können die Castrop-Rauxeler diesen nämlich endlich perfekt machen. Der FC Frohlinde muss derweil nach Marl. Alle Vorberichte gibt es hier.

Castrop-rauxel.. Fußball-Bezirksliga 9, 29. Spieltag Spvg Schwerin - BW Westf. Langenbochum
(Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Grafweg, 44577 Castrop-Rauxel)

Mit einem Sieg am vorletzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga könnte die Spvg Schwerin den Klassenverbleib endgültig sichern. Doch gegen den Tabellenvierten Westfalia Langenbochum wird das keine leichte Aufgabe. "Wir können optimistisch ins Rennen gehen", erklärte Spvg-Trainer Thomas Faust, "wir haben die letzten fünf Spiele nicht verloren." Und noch etwas spricht für die Schweriner: In diesem Jahr mussten sie bislang keine Heimspiel-Niederlage hinnehmen "Wir wollen am Sonntag punkten und so die letzten Zweifel Richtung Klassenverbleib beseitigen", sagte Faust.

Doch der Schweriner Coach weiß auch um die Qualität der Gäste. In Mike Rogowski und Pierre Bendig verfügen sie über zwei Offensivkräfte, die zuvor beim Westfalenligisten SC Hassel am Ball waren. "Wir werden alles in die Waagschale werfen und dagegen halten. Das wird aber nicht einfach", so Faust. Seine Mannschaft verfüge jedoch über die "Frische" (Faust), um das Spiel zu gestalten. Verzichten muss der Übungsleiter dabei auf Marcus Hasecke, der wegen einer Achillessehnen-Verletzung ausfällt. Jens Randermann weilt im Urlaub. Wieder mit von der Partie sind dafür die beiden zuvor gelb-gesperrten Dennis Meißner und Marcos Hill. Ansgar Niehage steht ebenfalls wieder zur Verfügung.

Die Möglichkeit, gegen eine Mannschaft aus der Top-Fünf der Liga zu punkten, sporne zusätzlich an, so Faust. Gegen Arminia Marten, Teutonia SuS Waltrop und FC Frohlinde hatten die Schweriner in der Rückrunde verloren. Beim 1:1 gegen den TuS Eichlinghofen war ein Punkt herausgesprungen. Faust will in dieser Saison noch ein mal gegen ein Spitzenteam einen Zähler holen.

Im Hinspiel bei Westfalia Langenbochum war dies gelungen. 2:1 siegten die Grafweg-Kicker damals. Wichtig sind die Punkte aber vor allem, um endgültig einen Strich unter das Thema drohender Abstieg zu machen. Derzeit beträgt der Vorsprung auf die Gefahrenzone vier Punkte

TSV Marl-Hüls II - FC Frohlinde
(Sonntag, 13 Uhr, Kunstrasenplatz, SA Marl, Loekampstr. 36, 45770 Marl)

Im vorletzten Saisonspiel in der Fußball-Bezirksliga tritt der FC Frohlinde am Sonntag, 7. Juni, beim TSV Marl-Hüls II an. Abermals steht das Spielertrainer-Duo aus Stefan Hoffmann und Michael Wurst dabeivor der Frage, wen es auf den Platz schicken soll. "Inzwischen ist die Liste der verletzten Spieler länger als die der einsatzbereiten Spieler", erklärte Wurst. Hoffmann verlängert die Liste nun um einen weiteren Namen. Der ebenfalls verletzte Ex-Profi Michael Bemben (Foto) wird in dieser Saison nicht mehr auflaufen.

So stehen derzeit nur noch sieben Akteure aus dem A-Kader zur Verfügung. Verstärkung erhalten Frohlindes Bezirksliga-Kicker aus dem A-Juniorenteam (Kreisliga A). Auf Spieler aus der zweiten Mannschaft wird man indes verzichten müssen. Die Senioren-Reserve hat als Tabellendritter der Kreisliga B noch die Möglichkeit Meister zu werden und tritt am Sonntag bei der DJK Falkenhorst Herne II an. "Ich denke, dass wir trotzdem eine schlagkräftige Mannschaft haben werden", sagte Wurst. Routinier Dirk Vierhaus, der vor Wochenfrist beim 2:3 gegen Vestia Disteln sein Comeback gegeben hatte, wird auch beim Gastspiel am Loekamp in Marl wieder zum Aufgebot gehören.

Doch nicht nur die eigene Aufstellung könnte dem FCF-Trainergespann Kopfzerbrechen bereiten, sondern auch die des Gegners. Marl-Hüls II hat nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone. "Ich bin gespannt", sagte Wurst, "ob die Verstärkung aus der ersten Mannschaft bekommen." Andererseits steht die "Erste" des TSV zwar an der Spitze der Westfalenliga, hat aber die Meisterschaft noch nicht in der Tasche.

SV Vestia Disteln - SV Wacker Obercastrop -
(Sonntag, 15 Uhr, SA GS Herten-Disteln, Fritz-Erler-Str., 45701 Herten)

Besser hätte die Rückrunde in der Fußball-Bezirksliga für den SV Wacker Obercastrop bislang kaum laufen können. Sieben Siege konnte das Team von Trainer Andreas Köhler in der zweiten Serie einfahren. Aus der Abstiegszone haben sich die Obercastroper mittlerweile bis auf den siebten Platz vorgearbeitet. Am vorletzten Spieltag könnte die Wacker-Elf einen weiteren Schritt nach vorne machen, denn sie gastiert am Sonntag, 7. Juni, beim unmittelbar vor ihr platzierten SV Vestia Disteln.

Da die Hertener nur einen Punkt mehr auf dem Konto haben, würden die Obercastroper im Fall eines Sieges an ihnen vorbeiziehen. In der Hinrunde hatten sich die beiden Mannschaften in der Erin-Kampfbahn mit einem 3:3-Remis getrennt. Köhler führte seinerzeit noch nicht als Trainer die Regie bei Wacker, konnte aber in der Hinrunde mit seinem damaligen Verein Eintracht Datteln knapp mit 1:0 in Disteln gewinnen. "Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe", sagt der Wacker-Trainer, "die Tagesform wird entscheiden."

Um die Spannung im Saisonfinale hoch zu halten, hat Köhler noch ein klares Ziel formuliert: "Wir wollen unsere beiden letzten Spiele gewinnen." Damit könnte Wacker im Idealfall sogar noch den FC Frohlinde, der derzeit vier Punkte Vorsprung hat, überholen und die Saison als beste Castrop-Rauxeler Mannschaft abschließen.
Verzichten muss Köhler in Disteln auf den Gelb-gesperrten Lukas Wels (Foto) und auf Moritz Budde, der aus privaten Gründen fehlen wird. Dafür kehren Manuel Backes, Marcel Herder und Enes Abaza in den Kader zurück.