Ruderer Malte Jakschik landet im Zweier auf drei

Die neue Saison im Team Deutschland-Achter hat für den Ruderer Malte Jakschik vom RV Rauxel gut begonnen. Beim ersten Wettbewerb des Jahres 2015, der Langstrecken-Regatta in Leipzig, belegte Jakschik am vergangenen Wochenende im Zweier mit Maximilian Reinelt den dritten Platz.

Leipzig.. Der RVR-Ruderer liegt nach dem Saisonauftakt auf Kurs, erneut zur Stammbesetzung für den Deutschland-Achter zu gehören. Dessen großes Saisonziel ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.

Beim Rennen über die Sechs-Kilometer-Langstrecke in Leipzig konnten Jakschik und Reinelt, der für den Ulmer Ruderclub Donau startet, ihre Leistung gegenüber dem Vorjahr verbessern. 2014 hatten sie dort mit einer Zeit von 21:08 Minuten Platz vier belegt, diesmal blieben sie als Dritte mit 20:56 unter der 21-Minuten-Marke.

Qualifikation im April

Damit setzte das Duo aus Castrop-Rauxel und Ulm ein positives Zeichen im Hinblick auf die Deutschen Kleinbootmeisterschaften (17. bis 19. April auf dem Beetzsee in Brandenburg). Die dort bestplatzierten Zweier werden die Stammbesetzung des Deutschland-Achters bilden.

"Das war eine erste Vorsortierung", kommentierte Trainer Christian Viedt die Ergebnisse in einer Pressemitteilung. "Jetzt wollen wir die Athleten über die normale Distanz von 2000 Metern sehen", erklärte er mit Blick auf den Wettkampf in Brandenburg.

Bereits in Leipzig absolvierten die deutschen Ruderer die olympische 2000-Meter-Distanz auf dem Ergometer. Malte Jakschik konnte sich hierbei ebenfalls gut in Szene setzen: Er steigerte seine persönliche Bestleistung auf 5:54 Minuten.