Roland Rauxel erwartet den Tabellenführer

In der Tischtennis-Bezirksliga kommt es am Sonntag zu einem Spitzenspiel. Dann empfängt die DJK Roland Rauxel Tabellenführer TT-Team Bochum II. Die Tischtennisspielerinnen des Post SV empfangen am Samstag Spitzenreiter TTC Werne zum Verbandsliga-Duell.

Castrop-rauxel.. Tischtennis-Bezirksliga
DJK Roland Rauxel -TT-Team Bochum II
(So, 10 Uhr, Halleder Martin-Luther-King-Schule an der Bahnhofstraße)

Ob dort aber nun die Rauxeler als Zweite oder doch nur der Dritte auf die Bochumer Zweitvertretung warten, entscheidet sich am Freitag. Dann tritt "Schlusslicht" TT-Team Bochum III beim TTC Westfalia Wattenscheid (3.) an. Gewinnen die Wattenscheider, holen sie sich den zweiten Rang von den Rauxelern zurück; verlieren sie indes, wäre es der erste Saisonsieg für den Tabellenletzten. Die Sorge der Rauxeler, Platz zwei erneut an Wattenscheid abtreten zu müssen, ist also begründet.

Die Mannschaft um Kapitän Thorsten Wasielak will gegen die Bochumer Zweitvertretung zumindest einen Punktgewinn herausschlagen. Der würde reichen, um - im Falle eines Wattenscheider Sieges gegen das dritte Aufgebot des TT-Teams - die alte Reihenfolge wieder herzustellen. In der Spieldifferenz ist die Equipe von der Bahnhofstraße dem Verfolger um einiges voraus.

Rolands Verfolgern muss wohl auch das Hauptaugenmerk gelten, denn der Ligaprimus ist bereits auf sechs Punkte Vorsprung enteilt. Um das Saisonziel - den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga - zu schaffen, würde den Rauxelern auch Rang drei in der Abschlusstabelle genügen. Wozu sich also damit beschäftigen, das außergewöhnlich stark spielende TT-Team Bochum II noch stoppen zu wollen?

Frauen-Verbandsliga
Post SV -TTC Werne
(Sa, 18.30 Uhr, Turnhalle der Elisabethschule)

Eine kaum zu meisternde Hürde für die Obercastroperinnen (5.), denn Werne besitzt eine "weiße Weste". Alle bislang ausgetragenen elf Spiele haben die Gäste von der Lippe gewonnen. "Im Februar gibt es nichts für uns zu holen", sagte Nicola Schuchardt angesichts der starken Gegner, die der Spielplan in diesem Monat für ihr Team bereit hält.

"Realistisch gesehen", so die Obercastroper Nummer Eins, "ist Werne keine Mannschaft, die wir schlagen können." Dennoch wollen Margarethe Bath, Melanie Meyer, Martina Steinke und Kerstin Wolf, die ihr Heimdebüt für die Verbandsliga-Equipe gibt, es den Gästen so schwer wie möglich machen.

Der Februar hat es in der Tat in sich für die Postlerinnen. Zum letzten Spiel bei der DJK TTR Rheine (3.) waren sie - mangels vierter Spielerin - nicht angetreten. Und auch der letzte Februar-Gegner hat es in sich: SV Arminia Appelhülsen steht derzeit auf dem dritten Rang.