Postler Maximilian Bock: "Wollen ungeschlagen bleiben"

Der Post SV ist am Samstag vorzeitig Meister in der Tischtennis-Bezirksklasse geworden und steigt somit in die Bezirksliga auf. Im Interview spricht Sportwart Maximilian Bock über die erfolgreiche Rückrunde, den Stadtrivalen und die sportlichen Perspektiven seines Teams.

Castrop-rauxel.. Glückwunsch zur Meisterschaft, Herr Bock. Am Ende der Hinrunde stand Ihre Mannschaft mit drei Niederlagen noch auf dem vierten Platz. In der Rückrunde ist der Post SV bislang ungeschlagen. Worauf ist die starke zweite Saisonhälfte zurück zu führen?

Ich denke, der starke Zusammenhalt der Mannschaft hat da mitgespielt. Wir haben zu Beginn der Rückrunde gemerkt, dass da was geht in Richtung Aufstieg. Das wollten wir versuchen.

Nach dem 9:1-Erfolg gegen den TuS Holzen-Sommerberg am Samstag herrschte ja zunächst Ratlosigkeit, ob Stadtrivale DJK Roland Rauxel II Ihrem direkten Verfolger DJK BW Annen III den entscheidenden Punkt abgenommen hat. Wie haben Sie diese Situation erlebt?

Ich war selber am Samstag nicht dabei. Das Ergebnis habe ich von einem Roländer erfahren. Jörg Wagner hat Werner Erhardt (Mannschaftsführer der Rauxeler Reserve, Anm. d. R.) angerufen. Annen III war ja klarer Favorit. Glauben konnte ich es zuerst nicht, dass Rauxel als Tabellenachter mit 9:1 gewonnen hatte.

Im letzten Saisonspiel wird Ihr Team beim FC Brünninghausen antreten, der in der Tabelle einen Platz besser steht als Rauxel II. Wollen Sie sich für die Schützenhilfe beim Gewinn der Meisterschaft revanchieren?

Wir werden selbstverständlich versuchen, das Spiel zu gewinnen. Rauxels Klassenerhalt ist ja gesichert, nach oben geht da auch nichts mehr. Es geht nur noch um einen Tabellenplatz, was aber für die Rauxeler wohl unerheblich ist. Wir wollen einen schönen Saisonabschluss schaffen und ungeschlagen die Rückrunde beenden.

Als Stadtrivalen pflegen die Spieler beider Vereine offenbar ein eher freundschaftliches Verhältnis. Zumindest scheint es eine große gegenseitige Wertschätzung zu geben?

Dem ist definitiv so. Vor ein paar Jahren haben wir noch in derselben Liga gespielt. Rolands erste Mannschaft wird wohl den Aufstieg schaffen und wieder in der Landesliga spielen. Man hat sich schätzen gelernt. Bei den Derbys sind natürlich Emotionen drin, aber nur während des Spiels.

Wie Sie gerade anmerkten, wird Rolands erste Mannschaft wohl in die Landesliga "entkommen", wo keine Stadtderbys anstehen. Offenbar gönnen Sie den Rauxelern aber diesen Erfolg.

Selbstverständlich. Da kamen sie her und da gehören sie auch hin. Nicht nur von ihrer Spielstärke, sondern auch von ihrem Engagement her.

Gibt es hinsichtlich der kommenden Saison in der Bezirksliga bereits personelle Planungen beim Post SV?

Da wissen wir momentan noch nicht, wie es aussieht. Torsten Tauber kann hoffentlich seine Armverletzung bald auskurieren. Zugänge gibt es bislang noch nicht, Abgänge wird es wohl nicht geben. In den unteren Mannschaften werden aber einige Spieler gesundheitsbedingt fehlen.