Nur Platz fünf ist für Schwerin noch drin

Platz fünf - mehr ist nicht drin für die Korfballer des Schweriner KC beim Europa Cup-Turnier in Kasterlee und Herentals (Belgien). In der Zwischenrunde zog der Regionalliga-Meister aus Castrop-Rauxel gegen den belgischen Titelträger SC Scaldis mit 15:25 (5:14) den Kürzeren und verpasste den Sprung ins Halbfinale.

Castrop-rauxel.. Die Niederlage gegen das Team aus dem Gastgeber-Land hatten die Schweriner schon vor dem Anpfiff erwartet. Schließlich gelten die Belgier wohl als einziges Team, das dem haushohen Turnierfavoriten KV TOP Sassenheim (Niederlande) den Gewinn des Europa Cups streitig machen kann.

Zu Beginn der Partie konnte Mike Dieckmann zum 1:1 ausgleichen. Linda Schiller traf nach einem Freiwurf zum 2:5. Danach zog der SC Scaldis allerdings davon. 5:14 stand es zur Halbzeitpause. Johan Olaerts und Glen Ruts schenkten dem Team von SKC-Trainer Rüdiger Dülfer bis dahin bereits jeweils vier Körbe ein.

Dülfer hatte jeweils vier seiner Stammkräfte nur in den ersten sowie in den abschließenden zehn Minuten eingesetzt, um Kräfte für die kommenden Tage zu sparen. Sogar Co-Trainer Thomas Lipperheide stand in der Start-Formation und trug sich in die Korbschützenliste ein. Vom Ergebnis her gestalteten die Castrop-Rauxeler die zweite Halbzeit (10:11) beinahe ausgeglichen. Teammanager Jochen Schittkowski: "Darauf sind wir stolz. Die belgischen Fans sind merklich leiser geworden."

Im Halbfinale um die Plätze fünf bis acht trifft der Schweriner KC am Freitag auf den englischen Meister Trojans KC. Der SKC hat noch eine Rechnung mit den Briten offen: 2013 verloren sie an gleicher Stelle des Wettbewerbs mit 17:18 gegen die Engländer. Mit einem Sieg gegen Trojans zieht das Dülfer-Team in das Platzierungsspiel um den fünften Rang am Samstag ein. Dort wäre der Gewinner des Duells zwischen CK Vallparadis und der Universität Kocaeli (Türkei) der Gegner.