Mamerow lag vor Abflug auf Nürburgring in Führung

Fahrer Christian Mamerow lag bei der 43. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring in Führung, als sein neuer Audi R8 LMS des Phoenix-Teams im Bereich Pflanzgarten heftig in die Leitplanken einschlug.

Castrop-rauxel.. "Ich bin auf einer Flüssigkeit ausgerutscht und habe die Kontrolle über das Fahrzeug verloren", erklärt Mamerow gegenüber dieser Zeitung. Beim Aufprall habe er "ein Schleudertrauma und starke Prellungen" davongetragen. Der 30-Jährige rechnete gestern damit, noch im Laufe des Tages aus dem Krankenhaus entlassen zu werden.

Die Flüssigkeit, die den Wagen von der bereits regennassen Strecke abbrachte, stammte wohl von einem havarierten Konkurrenten. Nach dem Einschlag in die Planken bei Tempo 200, der sich gegen 1.30 Uhr am Sonntag ereignet hatte, war für Mamerow, Christopher Haase, Rene Rast und Markus Winkelhock, die in dieser Konstellation den Eifel-Klassiker vor Jahresfirst gewonnen hatten, die Titelverteidigung dahin.

Haase hatte den Boliden beim Start gesteuert. Zunächst verlor er fünf Plätze, war aber nach drei Runden wieder auf Position neun, von der er auf die 25,378 Kilometer lange Strecke gegangen war. An der Spitze lagen zunächst drei BMW Z4 GT3.

Gegen 20.30 Uhr übernahm der Phoenix-Audi mit der Startnummer eins erstmals die Führung, der Frikadelli-Porsche 911 GT3 R (Startnummer 30/Sabine Schmitz, Patrick Huismann, Patrick Pilet, Jörg Bergmeister) folgte ihm mit 8,5 Sekunden Rückstand. In 8:31,792 Minuten gab der Audi das Tempo vor.

Drei Minuten Vorsprung

Kurz vor 23 Uhr setzte stärkerer Regen ein. Die Titelverteidiger reagierten und wechselten auf Regenreifen. Unter diesen Bedingungen brauchten sie 12:12,900 Minuten für eine Runde. Der Frikadelli-Porsche hatte die Reifen nicht gewechselt und abgeflogen.

Kurz vor seinem Unfall führte Mamerow mit drei Minuten Vorsprung auf die späteren Sieger vom Audi-Team WRT (Nummer 28/Christopher Mies, Nico Müller, Edward Sandström, Laurens Vanthoor), das den neuen R8 LMS zum ersten Sieg beim Eifel-Klassiker brachte.