Klare Niederlage für Jakschik und den Achter

Beim „Grand Challenge Cup“ im Rahmen der traditionsreichen Henley Royal Regatta in England mussten Malte Jakschik vom Ruderverein Rauxel und seine Teamkollegen aus dem Deutschland-Achter am Sonntagnachmittag eine deutliche Niederlage gegen das Boot aus Großbritannien hinnehmen.

Castrop-rauxel.. Die Briten, die unter den Vereinsnamen "Leander Club & Molesey Boat Club" an den Start gegangen waren, hatten sich im Finale bereits zur Hälfte der 2140 Meter langen Regattastrecke auf der Themse um mehr als eine Länge von dem deutschen Boot abgesetzt. Am Ende kamen sie mit zweidreiviertel Längen Vorsprung vor dem Achter des Deutschen Ruderverbandes (DRV) ins Ziel.

Für das deutsche Team mit Malte Jakschik, das bei der Royal Regatta als "Ruderclub Hansa Dortmund" gemeldet war, war das Finalrennen in Henley der einzige Auftritt auf dem Wasser. Durch ein Freilos hatten die Deutschen direkt den Endkampf erreicht. Die Briten hatten im Halbfinale den Achter aus Australien bezwungen.
Zweite Niederlage

Dem Achter aus Großbritannien, der dem DRV-Boot bei der Europameisterschaft in Polen noch unterlegen war, gelang in Henley der zweite Sieg in Folge gegen die Deutschen nach dem Weltcup in Varese (Italien).
Bereits am kommenden Wochenende treten Jakschik und Co. beim Weltcup im schweizerischen Luzern (10. bis 12. Juli) zum nächsten internationalen Wettbewerb an.