Herren 40 des RVR wollen Westfalenmeister werden

Die Tennis-Herren 40 des RV Rauxel können Vereins-Geschichte schreiben. Sie stehen im Endspiel um die Mannschafts-Westfalenmeisterschaft. Gegner ist der SC Hörstel, der wie die Rauxeler seine Wintersaison auf dem ersten Rang abgeschlossen hat, aber eine schlechtere Bilanz aufweist.

Castrop-rauxel.. Mannschafts-Westfalenmeisterschaft, Herren 40
RV Rauxel - SC Hörstel
Sonntag, 14. Februar, 15 Uhr (Halle auf der Wartburginsel)

Sowohl die Rauxeler als auch ihre Gäste vom Teutoburger Wald hatten die Wintersaison in ihren Westfalenligen als Tabellen-Erste abgeschlossen. Der RVR mit einer weißen Weste von sechs Siegen aus sechs Spielen. Hörstel kam auf drei Siege bei zwei Remis.

Timo Jogwer, Tennisabteilungsleiter und Nummer Zwei im Team der Rauxeler, geht von einem engen Endspiel aus. Er sagt: "Ein deutlicher Sieg für uns oder Hörstel wäre eine Überraschung." Dabei hatten die Europastädter läuten gehört, dass die Gäste ohne ihre Nummer Eins, Holger Braun, antreten werden. Jogwer: "Da steigen unsere Chancen, allerdings ist in der Halle alles möglich."

Zudem ist auch die Nummer Zwei von Hörstel nicht von Pappe: Hendrik Boettcher ist laut Jogwer "in der Halle deutsche Spitze" - als Deutscher Meister der Herren 40 und 45. Rauxels Nummer Eins, Sebastian Freund, wird sich für den Fall mächtig strecken müssen, wenn Boettcher auf die Spitzenposition seines Teams vorrücken würde.

Schonung im Training

Zudem ist Freund ebenso wie Jogwer nach einer Erkältung gesundheitlich angeschlagen. Jogwer: "Beim Training am Freitag werden wir nur ein paar Bälle spielen, um nicht Körner zu verbrennen, die wir am Samstag noch brauchen." Womöglich im Vorteil sind die Rauxeler mit ihrer Besetzung an den Positionen drei und vier. Colin Jost und Andreas Hoffmann räumt Jogwer ("Von den beiden hatte ich in dieser Woche keine Krankmeldung") gute Siegchancen ein.

Ihre Aufstellung in den Doppeln machen die Rauxeler vom Stand nach den Einzeln abhängig. Timo Jogwer: "Wir müssen sehen, ob wir nur noch einen Erfolg zum Mannschaftssieg benötigen oder wir gar auch noch auf das Satzverhältnis in der Endabrechnung der sechs Matches achten müssen."

Mit einem Sieg würden die RVR-Routiniers an einen Titelgewinn von vor genau zehn Jahren anknüpfen: Damals hatten Hoffmann, Jogwer, Jost, Ingo Göhring und Roland Sümpelmann als Herren 30 den Westfalen-Titel auf die Wartburginsel geholt.