Handballer kassiert Strafe ohne Schuld

Strafe ohne Schuld? Beim Handball gibt's sowas. Wie das funktioniert und weitere amüsante Geschichten von den heimischen Sportanlagen finden Sie hier, "Auf der Außenbahn".

Castrop-rauxel.. Daniel Kuhn, Castrop-Rauxeler Fußball-Trainer in Diensten des Bezirksligisten VfB Waltrop, bewies vor einer Woche, dass er durchaus eine Froh-Natur ist. Am Rosenmontag weilte der ehemalige Coach des VfB Habinghorst als Cowboy verkleidet beim Straßenkarneval in Düsseldorf - und ließ sich mit einem weiteren Castrop-Rauxeler ablichten: Fußballer Marvin Noltemeier (links/Teutonia/SuS Waltrop, vormals Wacker Obercastrop) war als Mönch unterwegs.

Bastian Krause, Handballer bei der HSG Rauxel-Schwerin, stand am Wochenende erstmals nach langer Verletzungspause wieder für das Bezirksliga-Team seines Clubs auf dem Parkett - und hinterließ einen sehr guten Eindruck. "Er hat wirklich ein tolles Spiel gemacht", lobte Trainer Gerald Raasch den Rückraumspieler. Mit acht Treffern war Krause maßgeblich am 30:28-Sieg bei ÖSG Viktoria Dortmund beteiligt.

Stefanie Löwer, Torhüterin beim Handball-Bezirksligisten Castroper TV, muss nach ihrem "Rücktritt vom Rücktritt" wohl endgültig Abschied von ihrem Team nehmen. "Sie zieht nach Süddeutschland um - und wird uns daher wohl nicht mehr zur Verfügung stehen", erklärte Trainer Jan Schimmelmann nach dem Spiel gegen den TV Wattenscheid (16:16), in dem Löwer und ihre Teamkolleginnen einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf ergatterten.

Julian Esser, Handballer beim Landesligisten TuS Ickern, kassierte beim 29:17-Sieg gegen den TuS Hattingen 2 die einzige Zeitstrafe für seinen Club - ohne sich eines Vergehens schuldig gemacht zu haben. Anlass für die zweiminütige Auszeit war ein Wechselfehler in der Schlussphase. Julian Kuczpiol hatte das Parkett kurzzeitig betreten, obwohl bereits sechs TuS-Feldspieler dort vertreten waren. Zur Strafe musste ein Ickerner auf die Bank, wobei die Wahl auf Esser fiel.

Uwe Klein, Billardspieler und Funktionär beim ABC Merklinde, hat sich vor dem nächsten Doppel-Spieltag in der Mehrkampf-Bundesliga an diesem Dreiband-Wochenende eine Auszeit genommen - nicht freiwillig. Der Banden-Spieler musste passen, weil ihm laut seines 1. Vorsitzenden Gerd Haumann "ein Magen-Darm-Infekt" in den eigenen vier Wänden festhielt. Das war für sein Team kein Problem, weil aus der Familie Klein immer gleich Ersatz parat steht. Bruder Klaus sprang ein. Da der auch lässig eine Eins (1,142) vor dem Komma spielte und klar gewann, konnte das von Viren geplagte Bruderherz wirklich in Ruhe ausspannen.

Peter Wach, Geschäftsführer der Spvg Schwerin, hätte sich nicht wundern dürfen, wenn am Sonntag, um 20 Uhr noch Fans zur Sportanlage am Grafweg gepilgert wären, um das Testspiel der Bezirksliga-Elf gegen den FC Marokko Herne (1:1) anzuschauen. Denn diese Uhrzeit stand tagelang als Ankündigung auf der Internet-Plattform fussball.de. Weil das aber ein Berichterstatter dieser Zeitung so als falsch erkannte, konnte der Schweriner Vorstandsmann seinen Tippfehler korrigieren - wie er schmunzelnd während des tatsächlichen Anpfiffs um 14.30 Uhr erklärte. Der Tatort-Abend im Wohnzimmer daheim war gerettet, für Fans und den Autor dieser Zeilen.

Björn Schlachzig, Korfballer und Funktionär beim Schweriner KC, kann sich spätestens seit Sonntag als "Extrem-Sportler" bezeichnen lassen. Auf der Internet-Plattform Facebook schrieb er: "Elf Stunden in der Halle haben sich gelohnt. Ich habe fünf SKC Siege gesehen!"