Fünf Kreise wollen weiter auf Bezirksligen setzen

Die Castrop-Rauxeler Handballerinnen und Handballer können auch ab der Saison 2016/17 in einer Bezirksliga antreten. Darauf verständigten sich die Vertreter von fünf Handball-Kreisen aus dem derzeitigen Bezirk Süd. Der Plan der fünf involvierten Kreise muss aber noch vom westfälischen Handballverband abgesegnet werden.

Castrop-rauxel.. Die Neuordnung des Handball-Spielbetriebs wird notwendig, weil der Handballverband Westfalen (HVW) nach der Spielzeit 2015/16 seine Bezirks-Ebene abschaffen wird. Die Landesligen werden danach vom HVW verantwortet, den Spielbetrieb darunter organisieren die Handballkreise.

Während im Bezirk Nord die jetzigen Bezirksligen durch sogenannte Kreisoberligen ersetzt werden sollen, in denen die jeweiligen Kreise unter sich bleiben, wird die Struktur des Bezirks Süd weitestgehend erhalten bleiben. Das bestätigte Olaf Strunk von der HSG Rauxel-Schwerin, der Vorsitzende des Kreises Industrie, in dem die Castrop-Rauxeler Mannschaften beheimatet sind.

Mehr Aufsteiger

Demnach haben sich die Verantwortlichen der fünf Kreise Industrie, Dortmund, Iserlohn-Arnsberg, Hagen/Ennepe-Ruhr und Lenne-Sieg darauf verständigt, ab 2016/17 für den Spielbetrieb der Frauen und Männer jeweils zwei Bezirksligen 14 Mannschaften zu bilden. "Von dieser neuen Struktur werden voraussichtlich die Kreisligisten profitieren, weil es mehr Aufsteiger als bisher geben kann", sagt Strunk.

Nicht mit von der Partie in diesen neuen Bezirksligen werden die Mannschaften aus dem Kreis Hellweg sein, der ebenfalls dem Bezirk Süd angehört. Er wird nach der Strukturreform eine eigene Liga zwischen Kreis- und Landesliga organisieren.

In Castrop-Rauxel spielen derzeit zwei Mannschaften in den Bezirksligen, die Männer der HSG Rauxel-Schwerin und die Frauen des Castroper TV. Die Handballerinnen des TuS Ickern haben als Erster der Kreisliga gute Chancen, noch vor der Strukturreform den Sprung auf die Bezirksebene zu schaffen.

Die geplante Neuordnung in den beiden Bezirken muss nun noch am Sonntag, 8. März, offiziell vom Präsidium des Handballverband Westfalen abgesegnet werden.