Frohlindes Siegesserie geht weiter alle Ergebnisse

Die Siegesserie der FC Frohlinde in der Fußball-Bezirksliga geht weiter. Im vierten Spiel nach der Winterpause ist dem FCF mit einem 3:0 bei der DJK Eintracht Datteln der vierte Sieg gelungen. Spvg Schwerin spielte im Heimspiel gegen den TuS Eichlinghofen 1:1-remis. Wacker Obercastrop gewann mi 4:1 beim SV Hochlar.

Castrop-rauxel.. Fußball: Bezirksliga 9

Eintracht Datteln - FC Frohlinde 0:3 (0:1)

Die Frohlinder als Fünfter und die Dattelner auf Rang sechs bleiben auch nach diesem Spieltag Tabellennachbarn. Allerdings konnten die Castrop-Rauxeler ihren Vorspung gegenüber der Eintracht auf satte acht Punkte ausbauen.In der Partie am Ostermontag, die auf dem Rasenplatz am Dattelner Südringweg ausgetragen wurde, lieferten sich die beiden Mannschaften eine ausgeglichene Anfangsphase. Frohlinde hatte zwei frühe Torchancen durch Robin Schultes (10.) und Chris Matuszak (14.) und ließ auf der anderen Seite kaum gefährliche Situationen zu.

In der 24. Minute hatten die Castrop-Rauxeler allerdings Glück, als Talal Moussa seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall brachte, der Schiedsrichter aber nur auf Eckstoß für die Dattelner entschied. "Da hätte man auch durchaus auf Elfmeter entscheiden können", räumte Michael Wurst in der Nachbetrachtung ein.Der Frohlinder Spielertrainer avancierte in der Folgezeit nach der umstrittenen Szene zum entscheidenden Akteur. In der 36. Minute setzte sich Wurst auf der rechten Seite durch, drang in den Strafraum ein und ließ dem Dattelner Torwart mit einem Heber keine Chance.

Frohlinde überlegen

Nachdem mit der 1:0-Führung für die Gäste die Seiten gewechselt worden waren, schlug der Torjäger ein weiteres Mal zu: Dietrich Liskunov leistete mit einer schönen Einzelleistung auf der linken Seite die Vorarbeit und setzte Wurst in Szene, der aus der Strafraummitte das 2:0 markierte.

Dies war im zweiten Durchgang bereits die dritte Torchance für die Frohlinder, nachdem Arif Secen (46.) und Liskunov (48.) jeweils vergeben hatten. Die Frohlinder dominierten nun eindeutig die Partie und sorgten in der 70. Minute für die endgültige Entscheidung. Wieder leitete Liskunov die Situation ein. Secen brachte den Ball zum eingewechselten Chris Kasprzak, der aus kurzer Distanz zum 3:0 traf, das auch den Endstand markierte.

TEAM UND TORE
FROHLINDE:
Schultz, Schultes, Bemben, Niebert, Hoffmann, Matuszak, Moussa, Wurst (67. Thimm), Obi (56. Kasprzak), Secen (76. Krasniqi), Liskunov.
Tore: 0:1 (36.) Wurst, 0:2 (49.) Wurst, 0:3 (70.) Kasprzak.

Spvg Schwerin - TuS Eichlinghofen 1:1 (0:0)

Zu Beginn trat am Schweriner Berg der Sport in der Fußball-Bezirksliga in den Hintergrund, Schweigen war angesagt: Doktor Ernst-Jürgen Isbruch ist tot. Der Ehrenvorsitzende der Spvg Schwerin, zu dessen langjähriger Amtszeit die erste Mannschaft bis zur Verbandsliga aufgestiegen war, war am Karsamstag verstorben. Zu Gedenken an ihren "Doc" liefen die Kicker beim 1:1 gegen den TuS Eichlinghofen (3.) mit einem Trauerflor auf.

In einem Spiel, das zunächst nicht so recht in Schwung kam, aber schon den ersten Aufreger in der dritten Minute hatte: Marcus Hasecke hatte einen Freistoß direkt in die gegnerische Mauer gezirkelt. Daraus entwickelte sich ein Konter, bei dem ein Gästespieler zum Glück der Hausherren den Ball am Tor vorbeifegte. Die Nerven von Trainer Thomas Faust waren zum ersten Male auf die Probe gestellt.

Zu langes Zögern

Aber es ging auch anders. Das zeigte Nikolas Poslednik, der sich auf der rechten Seite an drei Gästen durchmogelte, dann mit der Schuhspitze den Ball am Pfosten vorbei spitzelte. Da war mehr drin, denn viele Chancen gegen eine Spitzenmannschaft wird es wohl nicht geben, orakelte Coach Faust an der Linie. Wenige Torgelegenheiten gab es allerdings auf beiden Seiten zu sehen.

Beim Tabellendritten spielte in in der ersten Halbzeit Damian Sylvester, den einige Fans noch aus seinen Schweriner Zeiten kennen. Torlos ging es in die Kabine, wobei gerade Poslednik kurz vor dem Pausenpfiff des sehr guten Schiedsrichters, Björn Stempel (Hattingen), die Führung durch zu langes Zögern vor dem Torwart vergab. Für das Unentschieden hätte zu diesem Zeitpunkt jeder der Schweriner Beteiligten gerne unterschrieben. Das konnte ja noch nicht alles gewesen sein, was die Gäste da praktiziert hatten. War es auch nicht.

Auf einem Nicht-Abstiegsplatz

In der 55. Minute blitzte die Klasse auf, die Eichlinghofen in den Dunstkreis der besten Mannschaften der Liga katapultiert hat. Die Schweriner hatten einmal nicht aufgepasst, einmal den Querpass nicht unterbunden, und der erste Schuss auf das Tor in der zweiten Hälfte brachte das 0:1 (55.).

Schwerin gab nicht auf. Wie schon vor zwei Wochen beim Sieg gegen Wacker Obercastrop war es Crisowalandis Mavridris, der den Unterschied ausmachte. Sein wuchtiger Einsatz, ein Schlenzer ins lange Eck: 1:1 (73.). Ein Tor, das dafür sorgte, dass Schwerin auf den Nicht-Abstiegsplatz (13.) vorrückte. Das Spiel war aber noch nicht vorbei. Die Gäste muckten auf. Torwart Marco Schulz hielt den Punktgewinn fest. Bei etwas Glück wäre sogar mehr drin gewesen. Posledniks Heber wurde allerdings von einem Gegner mit dem Kopf an die Latte gelenkt.

TEAM UND TORE
SCHWERIN:
Schulz, Reuscheck, Alanyali (87. Niehage), Poslednik, Godinho (75. Lukat), Foitzik (82. Behrends), Sänger, Dapi, Meißner, Hasecke, Mavridis.
Tore: 0:1 (55.) 1:1 (73.) Mavridis.

SV Hochlar - Wacker Obercastrop 1:4 (1:0)

Zweiter Sieg in Folge für den SV Wacker: Der Hallenstadtmeister aus Obercastrop hat scheinbar auch unter freiem Himmel die Erfolgsspur wiedergefunden. Durch den 4:1-Sieg beim Zehnten SV Hochlar haben sich die Obercastroper als Elfter nun auch einen leichten Puffer zur gefährdeten Zone aufgebaut. Der TSV Marl-Hüls II auf dem ersten Abstiegsplatz (14.) hat drei Punkte Rückstand gegenüber Wacker.

Doch so klar wie das Ergebnis aussieht, war es in der Partie am Ostermontag beim SV Hochlar nicht, wie Wacker-Trainer Andreas Köhler kommentierte: "In der ersten Halbzeit haben wir schlecht gespielt, erst am Ende war ich zufrieden, zumal wir da auch etwas für unser Torverhältnis getan haben." Die Umstellung auf den Naturrasen schien einigen Gästespielern nicht zu behagen. Köhler. "Da haben wir zu viele technische Fehler gemacht und unseren Torwart durch Rückpässe in Bedrängnis gebracht."

Wie in der 35. Minute, als der Obercastroper Keeper David Scholka mit einem langen Bein an der Torauslinie retten wollte, seinen Gegenspieler aber zu Fall brachte. Die Konsequenz: Elfmeter, das 1:0 für Hochlar und die Gelbe Karte für den Wacker-Torwart. Trainer Köhler, der auch als Schiedsrichter einen guten Ruf hat: "Eine richtige Entscheidung, weil David mit seinem Einsatz keine Torchance vereitelt hat."

Torreiche Schlussphase

Köhler war allerdings auch als Trainer gefordert. Er wechselte zwei Mal in der Pause und hatte damit den richtigen Riecher. Fortan spielte Obercastrop besser. Andr Pape glich mit einem Kopfball, nach Flanke von Bastian Fritsch (Köhler: "Wie ein Torschuss"), das Spiel aus.

Damit nicht genug. Pape gelang nach guter Kombination auch das umjubelte 2:1 (86.) für die Gäste aus Castrop-Rauxel - zu einem Zeitpunkt, als sich viele schon mit dem Remis angefreundet hatten. Dies galt offenbar auch für die Hausherren. Die waren jetzt völlig von der Rolle und mussten noch Tore von Niko Kresic (88.) und Cihangir Sahinli (90.) hinnehmen.

TEAM UND TORE
OBERCASTROP:
Scholka, Fritsch, Boudhan, Meidenbauer (46. Sahinli), Kresic, Kitowski, Moutaouafik, Biletzke (46. Queder), Backes, Wels (69. Wisnewski), Pape.
Tore: 1:0 (35./FE), 1:1 (54.) Pape, 1:2 (86.) Pape, 1:3 (88.) Kresic, 1:4 (90.) Sahinli.