FC Castrop-Rauxel startet mit Bezirksliga-Spielern

Der im Dezember 2014 neu gegründete Fußball-Verein FC Castrop-Rauxel hat Großes vor, wenn er in der kommenden Saison 2015/16 erstmals in der Kreisliga C an den Start geht. Das verraten allein schon die Spieler-Namen im Kader.

Castrop-rauxel.. In Sebastian Janas, Jimmy Thimm (beide FC Frohlinde) und Andre Sawatzki (Spvg Schwerin) hat der 1. Vorsitzende und Mitbegründer des FC Castrop-Rauxel, Uwe Blase, gleich drei Spieler heimischer Bezirksligisten für seine Idee gewonnen. Doch wichtig seien nicht bekannte Namen aus der lokalen Fußball-Szene, sondern der Mannschaftsgeist, der vom derzeit 18-köpfigen Kader ausgehen kann.

"Ich habe jedem Spieler aufgezeigt, was das für eine einmalige Chance ist, etwas Neues auf den Weg zu bringen", erklärte Blase, "jeder Spieler kann das mit Leben füllen. Manche haben aber auch abgesagt." Auf der anderen Seite habe es auch Spieler gegeben, die sich unaufgefordert um einen Platz in der neuen Mannschaft bemüht hätten.

In der Kreisliga C sind bezahlte Spieler eher ungewöhnlich. Beim FC Castrop-Rauxel ist dies aber der Fall. Gerüchten, dass der neue Herausforderer bei der Spieler-Suche mit Geld um sich geworfen habe, widerspricht Blase energisch: "Es sind Spieler dabei, die woanders finanziell deutlich besser fahren würden. Sprüche wie ,Kommerz statt Herz‘ sind Quatsch. Da steckt eine Menge Herz drin."

Trainiert wird die Mannschaft von Volker Hördemann. Der 53-jährige Castrop-Rauxeler war in den 1990er Jahren Spielertrainer beim VfB Habinghorst. Blase hatte jemanden gesucht, der ein guter Fußballer war, sich in der Castrop-Rauxeler Szene auskennt sowie Euphorie entfachen und halten kann.

Er habe Hördemann schnell vom FC Castrop-Rauxel überzeugen können, so Blase. Marc Schäfer wird Hördemann als Co-Trainer zur Seite stehen, wenn dieser die FC-Kicker über den Kunstrasenplatz des SuS Merklinde am Fuchsweg scheucht.

Aufstieg als Ziel

Doch wird es auch gelingen die Spieler, die zuvor höherklassig gespielt haben, in der Kreisliga C bei Laune zu halten? Das, so Blase, hätten die Spieler selbst in der Hand. "Wir brauchen zunächst ein kurzfristiges Ziel. Das ist, so viele Punkte wie möglich zu holen", sagte der Lenker des neuen Fußball-Clubs. Erfolg sei schließlich stets die Motivation eines Sportlers.

Aber man müsse "die Spieler offen und ehrlich darauf vorbereiten" (Blase), dass es in der Kreisliga C ein wenig anders zugeht, als in den höheren Ligen. Blase nennt zwar keinen konkreten Zeitraum für einen möglichen Aufstieg, doch im Gespräch mit ihm wird schnell klar, dass er nicht länger als nötig im Kreisliga-Unterhaus verweilen will. Blase: "Wir müssen von der ersten Trainingsminute an gut arbeiten."