Duo Hoffmann/Wurst sorgt für neue Töne in Frohlinde

Die Bezirksliga-Fußballer des FC Frohlinde hatten sich den Trainingsauftakt anders vorgestellt: In Erwartung gegen den Ball treten zu können, hatten sie zum falschen Schuhwerk gegriffen: Die Trainer schickten die Spieler in die Kabine zurück und ließen auf Laufschuhe "umrüsten". Trost: Schon am Donnerstag dürfen sie gegen einen Oberligisten kicken.

Castrop-rauxel.. Die Bälle bleiben zunächst im Schrank.Die kommen früh genug ins Spiel. Genauer gesagt schon am Donnerstagabend, wenn kurzfristig das erste Testspiel angepfiffen wird. Der VfB Hüls, Ex-Club von Hoffmann,wird um 19 Uhr an der Brandheide auflaufen.

Hoffmann: "Es ist zwar früh in der Vorbereitung, aber wenn man die Chance hat gegen einen Oberligisten zu testen, muss sie genutzt werden." Dieses Spiel wird als eine Trainingseinheit bewertet. "Jeder Spieler soll dabei Spielanteile bekommen, das Ergebnis ist zweitrangig", erläuterte Hoffmann weiter.

Tag eins nach Litzmanski

Am Dienstag hatte das neue Trainerduo, Stefan Hoffmann/Michael Wurst, 18 Spieler zum "Aufgalopp" begrüßen können. Darunter auch den ehemaligen Erstliga-Profi Michael Bemben (VfL Bochum), dessen Verpflichtung Frohlindes sportlicher Leiter Jörg Wunsch, kurz zuvor bekannt gegeben hatte.

Einige Akteure fehlten aus beruflichen Gründen, dafür waren die Langzeitverletzten vor Ort. Zum Beispiel Chris Kasprzak, Bastian Niebert, Arif Secen und Vaidas Rocys. Diese qualitative Stärke wurde vor allem in den letzten Spielen vor der Winterpause arg vermisst. Der damals ebenfalls verletzte Benjamin Jakob wird nicht zurückkehren. "Der Benny hat sich abgemeldet", erklärte Hoffmann.

Das neue Trainergespann gibt jetzt als Spielertrainer den Ton an der Brandheide an. Der sportliche Leiter Jörg Wunsch erklärte noch am Rande der ersten Trainingseinheit: "Wir haben uns im Hinblick auf die neue Saison dazu entschieden, denn für den Sommer war dieser Tausch ja sowieso geplant."


Alle scheinen guter Dinge zu sein, dass das auch so klappt. Sowohl die Trainer, die sich nach eigenen Aussagen auch privat gut verstehen, als auch der sportliche Leiter. Wunsch: "Ich glaube, dass das bei dem einen oder anderen Spieler noch ein bisschen mehr Leistung herauskitzeln wird.