DTB-Team trifft in der Vorrunde auf Titelverteidiger

Jetzt steht es fest: Die deutsche Korfball-Nationalmannschaft muss sich bei der Weltmeisterschaft in Belgien zunächst mit den Niederländern, Tschechen und Ungarn messen. Vor allem Titelverteidiger Niederlande dürfte eine unüberwindbare Hürde für das deutsche Team sein. Noch ist aber genügend Zeit zur Vorbereitung.

Castrop-rauxel.. Die Auslosung, die die Internationale Korfball Föderation (IKF) für die WM-Vorrunden-Gruppen vorgenommen hat, brachte mit Titelverteidiger Niederlande für die Auswahl des Deutschen Turnerbundes (DTB) einen übermächtigen Gegner. Fabian Rodenbach (Köln), Mitglied für Leistungsförderung im Technischen Komittee Korfball (TKK) im DTB, sagt: "Wir gehen davon aus, dass wir die Ungarn trotz der guten Entwicklung in ihren Jugend-Mannschaften schlagen werden; gegen die Tschechische Republik stehen die Chancen mit Blick auf deren vergangenen Ergebnisse 40:60."

Die Tschechen waren bei der Europameisterschaft 2014 in Portugal Fünfte geworden, die Ungarn beendeten das Turnier auf Rang sieben. Die deutschen Korbjäger hatten sich hier durch ihren zehnten Platz das letzte zu vergebene WM-Ticket gesichert. Das DTB-Team profitiert dabei davon, dass Indien und alle afrikanischen Mannschaften mit Ausnahme von Südafrika ihre Teilnahme am Turnier in Belgien vorzeitig abgesagt hatten.

Durch die Rolle des Nachrückers sei den Deutschen laut Rodenbach womöglich die Zurodnung in eine etwas leichtere Gruppe verwehrt geblieben. In der Gruppe A mit Vize-Europameister Belgien sowie den Außenseitern Australien, Russland und Brasilien hätte es leichtere Vorrunden-Aufgaben geben können.

Co-Trainer gesucht

Unterdessen hat sich das Korfball-TK des DTB jetzt mit seinem bisherigen Trainer-Gespann Ruben Boode und Vincent van der Slot (beide Niederlande) auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt. Gesucht wird laut Fabian Rodenbach derzeit noch ein deutscher Co-Trainer. Dieser soll von der Erfahrung des niederländischen Duos profitieren.

Weltmeisterschaft vom 30. Oktober bis 8. November in Belgien
Gruppe A:
Belgien, Australien, Russland, Brasilien
Gruppe B: Niederlande, Tschechische Republik, Deutschland, Ungarn
Gruppe C: Taiwan, Katalonien, Hongkong, Polen
Gruppe D: Portugal, England, China, Südafrika