Die Ergebnisse der heimischen Teams im Überblick

Drei Siege in der Bezirksliga: Wacker Obercastrop hat sein Spiel gegen Teutonia Waltrop mit 3:2 gewonnen. Auch SuS Merklinde fuhr einen Heimsieg ein. Und die Spvg Schwerin hat in Hörde gewonnen. Die Partien in der Übersicht.

Castrop-rauxel.. Fußball-Bezirksliga 9
Wacker Obercastrop - Teutonia/SuS Waltrop 3:2 (1:1)


Gegen die Gäste aus Waltrop, die als Sechster in den Spieltag gegangen waren, agierten die Obercastroper zunächst verhalten. Beide Mannschaften konnten sich in der ersten halben Stunde in der Erin-Kampfbahn kaum vor dem jeweils gegnerischen Tor in Szene setzen. In der 31. Minute gelang den Gastgebern allerdings ein Paukenschlag: Tom Wisnewski drang in den Strafraum ein und brachte aus 15 Metern einen strammen Flachschuss auf das Tor, den der Waltroper Keeper nur an den Pfosten lenken konnte. Den Abpraller verwertete Marcel Herder zum 1:0.


Trotz der Führung fanden die Obercastroper zunächst aber nicht zu mehr Sicherheit in ihrem Spiel. Bereits sieben Minuten später konnte Waltrop ausgleichen. Bei einem Angriff über die rechte Seite agierte die Wacker-Hintermannschaft nicht konsequent genug, Marcel Tönning traf zum 1:1.


Kurz nach dem Seitenwechsel kam es sogar noch schlimmer für die Platzherren. David Firch brachte bei einer Rettungsaktion im eigenen Strafraum einen Waltroper Spieler zu Fall. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den der "Teutone" Marcel Klask verwandelte (53.).

Kotziampassis reagierte und setzte nach einer Stunde mit der Einwechslung von Stefan Queder und Stefan Kitowski neue Impulse in der Offensive. Eine Maßnahme, die sich auszahlen sollte. Die Obercastroper setzten den Gegner in den verbleibenden 30 Minuten immer stärker unter Druck. In der 68. Minute wurde der Kampfgeist der Platzherren mit dem 2:2 belohnt. Nach einem Freistoß von Sascha Schröder war Kitowski zur Stelle und brachte den Ball mit dem Hinterkopf unhaltbar im Netz unter. Doch damit hatten die Obercastroper noch nicht genug.


Nachdem Waltrop drei gute Kontermöglichkeiten vergeben hatte, schlug Wacker in der dritten Minute der Nachspielzeit eiskalt zu: Wieder war Schröder per Freistoß der Vorbereiter, Moritz Budde schoss aus kurzer Distanz zum 3:2 ein.


TEAM UND TORE
Wacker:
Meschkis, D. Firch (60. Kitowski), B. Fritsch, Schröder, El Moutaouafik, Budde, Backes (81. T. Cittrich), Niebert, Herder, Wisnewski (60. Queder), Körber.
Tore: 1:0 (31.) Herder, 1:1 (38.), 1:2 (53./FE), 2:2 (68.) Kitowski, 3:2 (90.+3) Budde.



Hörder SC - Spvg Schwerin 1:2 (0:1)


Das Spiel begeisterte mit kämpferischen Szenen und einem erneuten Traumtor von Marc Olschewski zum 2:1 (73.). Trainer Thomas Faust. "War der Treffer in der letzten Woche schon etwas Besonderes, steigerte sich diese Ausführung um ein Vielfaches." Die Hörder hatten kurz vorher das 1:0-Führungstor (30.) von Marcos Hill aus der ersten Halbzeit zum 1:1 egalisiert.

Dann nahm Kapitän Olschewski das Ruder wieder fest in seine Hand, besser gesagt: Fuß. Nico Poslednik brachte einen Eckball weit über die Abwehr hinweg und Olschewski drosch den Ball volley aus gut zwölf Metern durch "gefühlte 15 Mann" (Faust) im Strafraum unter die Latte. Dem Staunen folgte ausgelassene Freude. Auf und um den Platz. Was die "Blau-Gelben" augenblicklich angehen, das gelingt auch. Wer hätte das noch gegen Ende der Hinrunde überhaupt für möglich gehalten?


Mit Thomas Faust und zahlreichen neuen Spieler in der Winterpause ist der sportliche Erfolg zurückgekehrt. Wie stark der Kader ist, zeigt die Tatsache, dass es sich Faust leisten konnte, drei Akteure aus der Erfolgs-Elf des vergangenen Sonntags auf die Bank zu setzen. Dem Team ist jetzt mehr zuzutrauen. Mit 23 Punkten liegt die Spvg, die jetzt auch von einem neuen Vorstand geführt wird, in Reichweite des Tabellenmittelfeldes. Und auch das hat man noch vor gar nicht langer Zeit so nicht für möglich gehalten.
TEAM UND TORE
Spvg: Schulz, Dapi, Reuscheck, Sänger, Martinez (77. Karakabak), Behrends, Poslednik (90.+2 Braukmann), Godinho, Hammer (68. Alanyali), Olschewski, Hill.
Tore: 0:1 (31.) Hill, 1:1 (70.), 1:2 (73.) Olschewski.



SuS Merklinde -FC/JC Hillerheide 2:0 (2:0)


Schön und nachhaltig waren die Aktionen der Hausherren im ersten Spielabschnitt. Hinten ruhig und sicher durch den ersten Einsatz von Torwart Routinier und Spielertrainer Jörg Nowaczyk, fanden die "Südlichter" schnell über Marco Gruszka und Christoph Foitzik die Sicherheit.


Gleich in der Anfangsphase drei gute Spielzüge, doch nur ein Eckball war der trügerische "Gewinn". Das änderte sich in der 25. Minute. Foitzik brachte von der rechten Seite einen Freistoß vor das Tor und im Gedränge brauchte Ron Hibbeln zwei Versuche, um die Kugel zum 1:0 über die Linie zu "kegeln". Torwarttrainer Jan Nöthe scherzte an der Bande: "Der Ron hat den reingehustet."


Die Hausherren waren jetzt wirklich Herr im eigenen Hause, hatten schnell das Negativ-Erlebnis aus der Vorwoche in Annen (1:2) aus den Trikots gepult. Der lange Zeit verletzte Rafet Ademi, der unter der Woche ins Training einstieg: "Da haben wir schon überlegen gespielt, aber die Tore nicht gemacht."

Diesmal wurden es zwei Tore: Prajin Srimee nutzte einen feinen Querpass des ballsicheren Habri zum 2:0 (35.). Martin Broll, Sportlicher Leiter der Merklinder, konnte sich auf die eigene Schulter klopfen. Er hatte für den Spieler, der erst am Sonntagmorgen um 11 Uhr nach dreistündigem Flug aus der Türkei zurückkam, kurzfristig den Rückflug organisiert. Das hat sich gelohnt.


Allerdings hatte der ohne jeglichen "Jetlag" spielende Akteur im zweiten Abschnitt für weniger Turbulenzen sorgen können. Zahlreiche gute Kontermöglichkeiten blieben durch schwache Pässe auf der Strecke. So mussten die heimischen Zuschauer bis in die Schlussphase mit sechsminütiger Nachspielzeit um den Erfolg zittern.


TEAM UND TORE
SuS:
Nowaczyk, Pögel, Borys (80. Jäger), Gaida, Foitzik, Sturmeit, Gruszka, Georgius (85. Mbunga), Hibbeln, Habri, Srimee (61. Hammelstein).
Tore: 1:0 (25.) Hibbeln, 2:0 (35.) Srimee.