Der Schweriner KC landet auf Rang sieben

Mit wenig müssen sich die Korfballer des Schweriner KC nach der zweiten Teilnahme an einem Europa Cup-Turnier begnügen. Nach Rang sechs vor zwei Jahren beim Turnier in Budapest sprang für die Castrop-Rauxeler diesmal der siebte Platz beim Wettbewerb in Kasterlee und Herentals (Belgien) heraus. Mit dem Ergebnis waren die Schweriner nicht zufrieden.

Castrop-rauxel.. Korfball, Europa Cup
Schweriner KC - Uni. Kocaeli 22:13 (14:10)

Die Stimmung im SKC-Lager war auf der Heimreise aus Belgien durchwachsen.Spielerin Anna Schulte hatte vor dem Spiel um Platz sieben gegen die Universität Kocaeli (Türkei) einen 25:12-Sieg prognostiziert - und lag damit nicht weit daneben. Der SKC gewann mit 23:13 (14:10).

SKC-Trainer Rüdiger Dülfer sagte nach der Partie: "Wir haben gekämpft und Einsatz gezeigt. Das war heute positiv. Aber der Drang, zum Korberfolg zu kommen, war oft gehemmt." Die Überschrift über die Begegnung hätte nach Meinung des Übungsleiters auch lauten können: "Lieber abspielen, als nicht treffen." Dülfer hatte aber auch Lob für seine Schützlinge parat, weil diese nur drei Körbe in der zweiten Halbzeit kassierten und in Summe 22 Treffer verbucht hatten.

Für die Korbjäger aus der Europastadt war durchaus mehr drin im Turnierverlauf - auch der Einzug in das "kleine Finale" um den dritten Platz. Zwei knappe Niederlagen warfen den SKC allerdings aus diesem Rennen. Durch das 20:21 nach Golden Goal gegen den CK Vallparadis (Katalonien), durch das Schwerin an einem leichteren Zwischenrunden-Los vorbei warf. Im Halbfinale um den fünften Rang gab es ein 20:21 gegen den Trojans KC (England). Gegen Kocaeli kam Thomas Lipperheide letztmals zu einem internationalen Einsatz. Er wird künftig SKC-Co-Trainer sein.

Rüdiger Dülfer zog direkt nach dem Abpfiff des Turniers in Kasterlee und Herentals seine Bilanz. Er sagte: "Wir müssen aus diesem Turnier vor allem für die Regionalliga-Spiele lernen, weil wir wieder international wollen." Mit Galgenhumor sagte der Coach: "Das wir ein Team sind, hat man ganz deutlich sehen können. Denn trifft einer nicht, zeigen sich die anderen mit ihm solidarisch - und treffen auch nicht."

Das Europa Cup-Endspiel gewann der niederländische Meister KV Top/Quotario Sassenheim durch ein deutliches 31:17 (13:6) im Finale gegen das belgische Gastgeber-Team des Scaldis Antwerpen.

TEAM UND PUNKTE
SCHWERIN:
Ina Heinzel (6), Anna Schulte (4), Pascal Demuth (5), Linda Schiller (3), Lennart Schwirtz (1), Julian Schittkowski (1), Lucas Witthaus (1), Johanna Gnutt (1), Christine Dülfer, Lea Witthaus, Thomas Lipperheide, Björn Schlachzig.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE