Der FC Frohlinde trennt sich von Trainer Litzmanski

Das ist die zweite Überraschung vor Weihnachten beim Castrop-Rauxeler Fußball-Bezirksliga-Trio: Nachdem der SV Wacker Obercastrop zu Wochenbeginn die Trennung von Coach Dennis Hasecke bekannt gab, hat der FC Frohlinde nun nachgelegt: Jürgen Litzmanski ist nicht mehr Trainer des Aufsteigers von der Brandheide .

CASTROP-RAUXEL.. Jürgen Ewers, 1. Geschäftsführer des FC Frohlinde, hat die Trennung von Litzmanski bestätigt: "Wir haben beschlossen, dass wir Stefan Hoffmann und Michael Wurst (Spieler der ersten Mannschaft, Anm.d.Red.) ab sofort die Verantwortung übergeben. Mit Jürgen Litzmanski, der sowieso Ende der Saison aufhören wollte, würden wir gerne in der kommenden Woche über einen Posten als Sportlicher Leiter im Jugendbereich sprechen, zumal er mit dem Verein eng verbunden ist und mit seinen zahlreichen Kontakten natürlich auf dieser Ebene sehr wertvoll für uns wäre."


Trainer überrascht


Coach Litzmanski zeigte sich überrascht von der Maßnahme während der Winterpause. Er sagte: "Ich kann mir nichts vorwerfen und hatte eigentlich vor, die Mannschaft bis zum Saisonende zu trainieren; das war eigentlich für mich klar." Litzmanski weiter: "Der Vorstand will dem Team neue Impulse (bestätigte so auch Ewers, Anm.d.Red.) vor allem für die neue Saison geben. Wenn das so ist, muss ich das akzeptieren." Dabei hatte der Coach etwas ganz anderes vor an der Brandheide. Litzmanski: "Es war besprochen, dass ich nach meiner Trainertätigkeit die Sportliche Leitung im Seniorenbereich übernehme, aber das wurde im Vorfeld widerrufen, ich bin natürlich enttäuscht."


Litzmanski verweist auf seine erfolgreiche Tätigkeit: "Ich bin jetzt 30 Monate beim FCF, den ich einst in der Winterpause übernahm und mit dem alten Team den Abstieg in die Kreisliga B vermieden habe. Im zweiten Jahr wurden wir Vize-Meister, im Jahr darauf sind wir in die Bezirksliga aufgestiegen." Zahlreiche Höhepunkte garnierten den Weg. Sei es der Kreispokal-Titel und die Westfalenpokal-Teilnahme, die gewonnenen Stadtmeisterschaften in der Halle und auf dem Feld oder diverse Turniersiege. Frohlinde war erfolgreich und in aller Munde.

Auch wenn seine Mannschaft nunmehr seit sieben Spielen (bei vier Unentschieden) nicht gewonnen hat, sieht Litzmanski seine Truppe (6.) im Plus: "Wir hatten die Vorgabe unter die ersten Fünf zu kommen und das beste Castrop-Rauxeler Team zu werden. Mit Ausnahme der Platzierung haben wir das bis jetzt geschafft. Obwohl wir zeitweise 13 Spieler ersetzen mussten und in 16 Spielen nie mit der gleichen Formation auflaufen konnten, sind wir ja nie vorgeführt worden."