Bienek tritt bei seinem Ex-Club an und gewinnt

Das war ein wirklich toller Vorgeschmack auf die Halbfinal-Play-Offs der deutschen Meisterschaft im Rollstuhlbasketball. Und mittendrin beim 62:62-Sieg des Oettinger RSB Thüringen (2.) beim BSC Rollers Zwickau (3.): der Habinghorster Andr Bienek.

Castrop-rauxel.. Rollstuhlbasketball, Bundesliga
BSC Rollers Zwickau -Oettinger RSB Thüringen 60:62
(15:11, 13:16, 13:19, 16:11, 3:5)

Bienek und sein Thürniger Team hatten erst in der Verlängerung in diesem hochklassige Ostderby auf dem Eckersbacher Scheffelberg die Nase vorn -und bleiben somit auch im zwölften Spiel in Folge unbesiegt.

Die Begegnung hatte eine pikante Note: Andr Bienek von Sommer bis Herbst 2014 noch selbst für Zwickau - und wechselte wegen Unstimmigkeiten im Management nach Elxleben.

Der Castrop-Rauxeler berichtete: "Ich wurde sehr gut in Zwickau empfangen. Es war schön, dort wieder zu spielen." Die Partie sei von beiden Seiten recht hart geführt worden, erklärte Bienek: "Wir hatten Schwierigkeiten, ins Spiel zu kommen. Zwickau hat überaus gut gespielt." Weshalb die Thüringer über weite Strecken der Partie auch zurücklagen.

Bienek: "Aber mit viel Kampfgeist und teilweise sehr guten Abwehrarbeit haben wir uns in der Verlängerung den Sieg erkämpfen können" Der Habinghorster selbst steuerte neun Punkte bei. Sein Team hatte Glück, dass Zwickaus Matt Sealy in der regulären Spielzeit beim Stand von 57:57 zwei Freiwürfe nicht verwerten konnte.

In der Verlängerung schmolz eine 62:57-Führung auf 62:60 zusammen. 5,5 Sekunden vor Ende blieb der Ball bei einem Wurf der Gastgeber zwischen Ring und Platte hängen.

Immer wieder ein Wiedersehen feiert Bienek mit Zwickau. Denn bereits im Halbfinal-Hinspiel der Play-Offs am Samstag, 7. März, wird die Paarung wieder aufgerufen. Dann in Elxleben. Tags darauf, am Sonntag, 8. März, duellieren sich die beiden Teams zum Rückspiel erneut in Zwickau. Sollte jedes der beiden Teams jeweils ein Spiel gewinnen, gibt es eine dritte, entscheidende Begegnung um den Endspiel-Einzug am Samstag, 21. März.