Bezirksliga-Trio am Ostermontag am Ball

Die Kinder haben Osterferien, die Senioren-Fußballer nicht: Am Ostersonntag wird der eine oder andere sicherlich bunte Eier in Nester verstecken und essen, während am Ostermontag, am 20. Spieltag der Bezirksliga, Bälle in Tornetze untergebracht werden sollten.

Castrop-rauxel.. Fußball: Bezirksliga 9

Spvg Schwerin (14.) - TuS Eichlinghofen (3.)
(Mo, 15 Uhr, Kunstrasen Grafweg)

Nach der 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter Teutonia Waltrop, hat die Mannschaft von Trainer Thomas Faust ein Heimspiel vor der Brust. Der Gegner ist indes nicht (viel) schwächer einzuschätzen als die Waltroper. Immerhin auf Platz drei steht der TuS Eichlinghofen, der erst mit drei Niederlagen behaftet ist und somit zur Beletage der Bezirksliga gehört.

Was man von Schwerin so nicht sagen kann. Seit der Vorwoche stehen die Mannen vom Grafweg wieder auf dem ersten Abstiegsplatz. Trotz der guten Leistung beim Primus, doch für Lob alleine gibt es ebene keine Punkte. Und Montag? Trainer Faust, der mal Eichlinghofen neun Jahre lang coachte: "Da es ja im Raum steht, dass eventuell der zweite Platz noch eine Aufstiegsrunde nach sich zieht, werden die nichts abschenken."

"Wir aber auch nicht" setzte Faust noch schnell bei seinem Statement nach. Während die Langzeitverletzten nach wie vor fehlen, hofft der Coach, dass wenigstens Marcus Hasecke seine Grippe überwunden hat.

Eintracht Datteln (6.) - FC Frohlinde (5.)
(Mo, 15 Uhr, Naturrasen Datteln- Südring)

Als Spitzenspiel im gesicherten Mittelfeld, könnte die Partie des FC Frohlinde bei Eintracht Datteln betitelt werden. Fünf Punkte Vorsprung hat die Formation des Trainerduos, Stefan Hoffmann/Michael Wurst. Einen Sieg vorausgesetzt, könnte die Basis weiter abgesichert werden. Wenn das so einfach wäre.

Das Hinspiel (5:1 für Frohlinde) täuscht über die wahre Stärke der Dattelner hinweg. Die haben zwar drei Tore (35) mehr kassiert als geschossen, haben aber erst fünfmal verloren. Spielertrainer Hoffmann ist vorsichtig: "Wir werden auf Naturrasen spielen und weil das unser direkter Konkurrent in der Tabelle ist, wird das schon eine heikle Sache."

Der Kader bleibt wie beim Sieg gegen Hochlar. Verletzte Spieler, wie Maximilian Ruffer, Alexander Sube oder Lennox Günther, könnten dazukommen.

SV Hochlar (10.) - Wacker Obercastrop (13.)
(Mo, 15 Uhr, Naturrasen, Hochlar-Averdunkstraße)

Ein Sieg, zwei Plätze vor: Der SV Wacker Obercastrop hat endlich das Erfolgsgefühl wieder entdeckt. Obwohl Trainer Andreas Köhler von einem "ganz kleinen Schritt" spricht. Und in Hochlar wartet anscheinend eine Geduldsprobe. Köhler hatte das in dieser Saison schon beim 3:3 mit Eintracht Datteln erlebt.

Der Trainer: "Die geben nicht auf, die haben den Ausgleich in der letzten Minute erzielt." Warnung genug. Wacker ist personell weiter nicht auf Rosen gebettet. Stefan Kitowski, Moritz Budde und Maik Bothe sind über Ostern im Urlaub.

Da ist der Coach froh, dass wenigstens Bastian Fritsch, Lukas Wels und Kevin Biletzke das fehlende Kontingent ausgleichen. Der 2:0-Sieg gegen den VfB Waltrop in der Vorwoche soll Mut machen. Köhler: "Auch da haben wir Geduld gezeigt." Und im richtigen Moment eben die Tore gemacht."