Arminia will das dritte Finale in Folge

Zum dritten Mal in Folge können die Bezirksliga-Fußballerinnen des Arminia Ickern am Mittwoch, 15. April, das Kreispokal-Endspiel erreichen. Die Voraussetzung dazu: ein Sieg im Halbfinale beim VfL Grafenwald.

Castrop-rauxel.. Frauenfußball: Kreispokal, Halbfinale
VfL Grafenwald - Arminia Ickern
Mittwoch, 19.30 Uhr

Die Gastgeber aus Bottrop belegen aktuell mit einem positiven Torbhältnis von 53:39 den siebten Platz in der Kreisliga A Herne/Gelsenkirchen. Ickerns Trainer Volker Bärwald will sich mit seinem Team in der Partie im Waldstadion im Sensenfeld in Bottrop nicht rasieren lassen. Trotz des Klassenunterschiedes warnt er seine Schützlinge, den Gegner nicht zu unterschätzen.

Er sagt: "Grafenwald hat ein gutes Offensiv-Potential mit drei schnellen Spielerinnen. Da müssen wir aufpassen, nicht überrascht zu werden." Die Castrop-Rauxelerinnen in Verlegenheit bringen könnten die Bottroper Goalgetter Alina Fockenberg (12 Saisontore) und Svenja Schrittwieser (11).

Pokal schon vergeben

Im zweiten Halbfinale duellieren sich die favorisierte DJK Falkenhorst (Spitzenreiter der Bezirksliga 4) und ihr "Klassenkamerad" Teutonia Schalke. Im Falle eines Endspiel-Einzuges würde Ickerns Bärwald liebend gern auf ein Final-Duell mit Falkenhorst verzichten. Er betont: "Eigentlich kann man da den Hernerinnen schon im Vorfeld den Pokal überreichen. Für den Westfalenpokal wären wir als Finalist ja bereits qualifiziert."

Im Sommer 2014 hatten die Ickerninnen ein 0:8 im Endspiel gegen Falkenhorst kassierten. Im Jahr zuvor unterlagen die Castrop-Rauxelerinnen im Finale mit 0:3 bei Teutonia Schalke.