Adler duellieren sich mit Pegasus im Finale

Es ist nichts daraus geworden, aus einem rein Castrop-Rauxeler Finale im DTB-Pokal-Wettbewerb der Korfballer. Titelverteidiger KV Adler Rauxel wird im Endspiel am kommenden Samstag in Odenthal (Bergischer Kreis) auf die SG Pegasus Rommerscheid (Rheinland) treffen - nicht auf den Schweriner KC.

Castrop-rauxel.. Der von SKC-Trainer Rüdiger Dülfer betreute Regionalliga-Meister verlor das Halbfinale am Sonntag bei seinem Dauerrivalen Rommerscheid mit 17:19 - nach einer 13:10-Führung zur Pause. Adler Rauxel hatte unterdessen mit 17:14 (7:7) gegen eine Spielklasse tiefer beheimateten Außenseiter HKC Albatros 2 (Oberliga) das bessere Ende für sich.

Für Schwerin hatte laut Dülfer der Knackpunkt in der zweiten Halbzeit gelegen. Er sagte: "Nachdem wir im ersten Durchgang richtig gut gespielt haben, hatten wir sowohl im Angriff als auch in der Abwehr einen richtigen Durchhänger. Vier Körbe in der zweiten Halbzeit - das war unterirdisch."

Kein Sahnetag

Aber auch die SG Pegasus hatte keine Sahnetag erwischt. Denn der Ausgleich gelang den Rheinländern erst zehn Minuten vor dem Ende. Rüdiger Dülfer: "Danach wechselte die Führung hin und her. Bis fünf Minuten vor Schluss war das Spiel noch spannend."

Am Sonntag, 10. Mai, duellieren sich die Castrop-Rauxel erneut mit den Rheinländern. Dann in Köln im Entscheidungsspiel um den Regionalliga-Titel. Rüdiger Dülfer: "Ich denke, wir werden aus der Niederlage im Pokal so viel gelernt haben, dass wir in der Relegation bestehen können. Wir geben im Training jetzt noch eine Woche Gas und konzentrieren uns danach vermehrt auf die taktischen Belange."

Nicht im Handstreich

Nicht im Handstreich löste der Pokal-Verteidiger Adler Rauxel sein Endspiel-Ticket gegen Albatros 2. Beim 17:14-Sieg mussten die Rauxeler zunächst gar Rückständen hinterherlaufen. David Menzel und Sabrina Hölken sorgten für ein 2:0 (5.) der Henrichenburger. Diese führten nach dem 3:3 (9.) durch Körbe von Svenja Hensel, Maria Gurk und Sabrina Hölken nach 20 Minuten mit 6:3. Danach warf Adler Rauxel einen 7:7-Pausenstand heraus.

In der zweiten Halbzeit glich Maria Gurk mit zwei Treffern in Serie noch einmal zum 10:10 für den HKC 2 aus. Danach zogen die "Adler" allerdings vorentscheidend auf 15:11 davon. Albatros-Trainer Detlef Dülfer sagte: "Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir hatten uns vorgenommen, Rauxel zu ärgern. Das ist uns gelungen. Leider haben wir nicht alle unsere Korbchancen konsequent genutzt." Henrichenburgs Ron Menzel hielt auf der Gegenseite Rauxels Goalgetter Henning Schmidt (4 Körbe) laut Dülfer recht gut in Schach und traf selbst einmal.