ABC vor Meilenstein: auf Platz eins in die Play-Offs?

Mit zwei Siegen am Doppel-Spieltag, am Samstag, 28. Februar, und Sonntag, 1. März, könnte die Bundesliga-Mannschaft des ABC Merklinde die Tür zur Play-Off-Veranstaltung im eigenen Hause, drei Spieltage vor Saison-Ende weit öffnen. Für die Merklinder wäre Platz eins am Ende der regulären Saison schon eine Sensation.

Castrop-rauxel.. Billard: Bundesliga Mehrkampf
ABC Merklinde - BSV Langenfeld (Samstag, 14 Uhr)
BC Hilden - ABC Merklinde (Sonntag, 11 Uhr)

Wer sich das noch vor der Saison so ausgemalt hätte, wäre sicherlich als ein träumender Billard-Optimist belächelt worden. Doch jetzt scheint der Traum Realität in Deutschlands Beletage der Mehrkämpfer zu werden. In einer Saison, die so zähflüssig mit einem Zittersieg gegen den BC Neustadt Orla für Merklinde begann - und die nach dem Hinrunden-Erfolg gegen den amtierenden Deutschen Meister und Abo-Sieger, DBC Bochum, so richtig Fahrt aufnahm. Merklinde hat dem DBC drei Punkte abgenommen und führt das Feld drei Spieltage vor Serien-Ende mit 21:1 Punkten an.

Dazu zählen die Hinspiel-Punkte gegen den BSV Langenfeld, der am Samstag in Merklinde antritt und dem BC Hilden, zu dem die ABC-Crew um Teamkapitän Uwe Klein tags darauf anreist. Keine leichten Geschichten. Auf die Stärke der ABC-Gegner hofft sogar Paul Kimmeskamp, der Geschäftsführer des DBC Bochum und Dauer-Gastgeber der vergangenen Jahre der Play-Offs: "Nur wenn der ABC ein Spiel verliert, haben wir die Chance die Endrunde bei uns auszurichten."

Für die Vereinsgeschichte

Die Gastgeberrolle spielt stets der Erste der Liga-Abschluss-Tabelle. Wenn es Merklinde gelingen sollte, Primus zu bleiben, wäre das schon in den Bereich "Sensation" einzuordnen. So sieht es auch Gerd Haumann, der Vorsitzende der Merklinder: "Trotz der unzähligen Titel auf dem Turnierbillard (Kleiner Tisch/Anm.d.Red.), wird das wohl das spannendste Wochenende der Vereinsgeschichte."

Wenn man bedenkt, dass das ABC-Quartett im Vorjahr noch die Play-Offs auf Platz fünf verpasst hatten, ist das schon wirklich eine besondere Wandlung. Was natürlich auch mit der neuen Ausländer-Regelung zu tun hat: Zwei anstatt einem dürfen spielen.

Im Tschechen Marek Faus hat der Club aus dem Castrop-Rauxel Süden noch einen exzellenten Spieler dazu bekommen. Der hat schon seine Klasse gezeigt, wie allerdings auch der junge Gertjan Veldhuizen aus den Niederlanden. Dazu kommen Christian Pöther, Uwe Klein, Alex Reuter sowie Klaus Klein, die gemeinsam versuchen werden, das für nicht möglich Gehaltene möglich zu machen.