Vorentscheidung für den Nachwuchs von Rhenania Bottrop

Rhenanias B-Jugend (blau) empfängt am Sonntag den VfL Willich.
Rhenanias B-Jugend (blau) empfängt am Sonntag den VfL Willich.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Das zweite von drei Relegationsspielen könnte für den Nachwuchs der Rhenanen eine Vorentscheidung bedeuten. B- und C-Jugend unter Zugzwang.

Bottrop..  Das zweite von drei Relegationsspielen könnte für den Nachwuchs der Rhenanen schon mehr als eine Vorentscheidung bedeuten.

A-Junioren

SV Rhenania – Turu 1880 Düsseldorf (So., 11 Uhr): Sieger trifft auf Sieger. Die Rhenania und ihre Gäste aus Düsseldorf heimsten in der vergangenen Woche drei Punkte in der Qualifikation zur Niederrheinliga ein. Bei einem weiteren Erfolg der Mannschaft von Klaus Scholze wäre der Aufstieg so gut wie geschafft; schließlich setzte sie sich durch das 4:0 in Solingen an die Tabellenspitze. Doch Klaus Scholze bleibt nüchtern, hält nichts von verfrühter Euphorie. „Es ist noch ein langer Weg, wir wollen auf keinen Fall verlieren. Dieses Spiel wird taktisch geprägt sein.“ Entsprechend wird er auch seine Spieler auf dem Boden der Tatsachen halten.

B-Junioren

SV Rhenania – VfL Willich (So., 13.30 Uhr): Bitter war die knappe Niederlage, groß die Enttäuschung bei allen Beteiligten, Spielern, Trainern, Fans. „Wir haben uns gefangen, schon seit Montag haben wir Willich vor Augen“, verrät Patrick Gödeke. Die Vorgabe des Trainers für die kommende Aufgabe lautet: „Wir müssen, wollen und können dieses Spiel gewinnen.“ Vor dem Hintergrund der Qualifikationsregeln, bei denen auch der zweite Gruppenplatz die Tür zur Niederrheinliga offenhält, ist ein Heimsieg die Bedingung, dass diese Tür nicht schon am zweiten Relegationsspieltag zuschlägt. Die Rhenanen hatten Beobachter bei Willichs 0:14 gegen die U16 von Rot-Weiss Essen vor Ort. Deren Erkenntnisse und die aus dem eigenen Spiel machen Gödeke zuversichtlich. „Wir sind bis aufs Kleinste vorbereitet.“

C-Junioren

Essener SG 99/06 – Rhenania Bottrop (Sa., 15 Uhr): „Wir wussten von vornherein, dass es sehr schwierig wird. Es ist für die Jungs eine große Aufgabe, diese Qualifikation zu bestreiten, zumal sie bisher nur Erfahrungen in der Kreisklasse gesammelt haben“, erklärt Trainer Kai Wenderdel. „Für sie ist es eine Lernphase. Und vielleicht haben sie schon aus der ersten Niederlage etwas mitgenommen, was uns in Essen weiterhilft.“ Eine wichtige Erkenntnis, die die C-Junioren aus dem 0:6 gegen Homberg ziehen mussten, ist: In der Relegation werden selbst Augenblicke der Unachtsamkeit nicht verziehen. Drei Gegentore in drei Minuten machten die ohnehin hohe Hürde für die Rhenanen unüberwindbar. Aber auch der heutige Gegner musste eine Niederlage verarbeiten. Die ESG 99/06 unterlag TuS Wickrath mit 0:2.