VfB Bottrop – Kapitel Landesliga schließt sich

Der VfB Bottrop (weiß) trennte sich im Hinspiel mit 1:1 von den Sportfreunden Niederwenigern.
Der VfB Bottrop (weiß) trennte sich im Hinspiel mit 1:1 von den Sportfreunden Niederwenigern.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Am letzten Spieltag ist der VfB Bottrop noch einmal voll gefordert, wenn das Gastspiel bei den Sportfreunden Niederwenigern ansteht, denen die Relegation droht.

Bottrop..  Zum letzten Mal bestreitet der VfB Bottrop am morgigen Sonntag ein Meisterschaftsspiel in der Landesliga, wenn die Partie bei den Sportfreunden Niederwenigern um 15 Uhr ansteht. Für den VfB ist es nicht nur das letzte Saisonspiel, sondern durch den bereits feststehenden Abstieg wohl auch die letzte Landesligapartie für längere Zeit.

Auch wenn die Schwarz-Weißen in Hattingen angesichts der angekündigten Abgänge zum letzten Mal in der aktuellen Konstellation auflaufen: Sie wissen, dass sie bei den Sportfreunden noch einmal voll gefordert werden. „Wir stehen in der Pflicht, auch im abschließenden Spiel alles reinzuwerfen und uns ordentlich in die Sommerpause zu verabschieden“, weiß VfB-Trainer Mevlüt Ata um die Bedeutung des Spiels. Denn: Die Gastgeber, die in der Winterpause noch gesichert schienen, stecken noch mitten im Abstiegskampf. Der direkte Gang in die Bezirksliga ist nicht mehr möglich, doch nehmen die Hattinger derzeit den Relegationsplatz (Rang zehn) ein, der noch tunlichst verlassen werden soll. Dazu benötigen die Sportfreunde neben dem eigenen Sieg gegen die Bottroper auch Schützenhilfe von den anderen Plätzen, um Speldorf oder Wesel-Lackhausen in der Tabelle noch zu verdrängen. „Wir stellen uns angesichts der Situation auf ein spannendes Duell ein“, blickt Ata voraus.

Der VfB hat auch im letzten Spiel mit den üblichen Personalsorgen zu kämpfen, Daniel Späth hat gegen Schonnebeck am vergangenen Wochenende wohl bereits sein letztes Spiel bestritten. Immerhin steht Ibrahim Akkaya nach der abgesessenen Gelbsperre wieder zur Verfügung.

Doch nicht nur die Bottroper gehen angeschlagen in die Partie, denn auch die Gastgeber verschmerzen personelle Verluste. So wird den Schwarz-Gelben Toptorjäger Fabian Lümmer nach einer Roten Karte gesperrt fehlen. „Zumindest den Abschluss wollen wir in guter Erinnerung behalten“, äußert sich Ata, der nach der schwachen Leistung der Vorwoche auf eine Trotzreaktion seines Teams hofft.

Das Hinspiel endete 1:1, der VfB bot eine gute Leistung und verpasste den verdienten Lohn nur knapp. Tore dürften erneut garantiert sein. Im Anschluss heißt es dann aus Bottroper Sicht: Au revoir, Landesliga.