Unangenehmer Gegner für den VfR Ebel in der Kreisliga A

Der VfR Ebel (blau) spielt erstmals unter neuer Leitung.
Der VfR Ebel (blau) spielt erstmals unter neuer Leitung.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Im ersten Pflichtspiel nach dem Rücktritt von Spielertrainer Sebastian Stempel erwartet den VfR Ebel mit dem Spielclub 20 Oberhausen ein unangenehmer Gegner.

Bottrop..  Im ersten Pflichtspiel nach dem Rücktritt von Spielertrainer Sebastian Stempel erwartet den VfR Ebel mit dem Spielclub 20 Oberhausen ein unangenehmer Gegner.

VfR Ebel – SC 20 Oberhausen (So., 15 Uhr): Ebels Interimscoach Thomas Fels weiß um die Bedeutung der Partie: „Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel. Wenn wir die drei Punkte holen, gewinnen wir auch wieder etwas Ruhe.“ Andernfalls droht dem VfR nämlich der Abstiegskampf. Optimistisch stimmt den Trainer die zuletzt gestiegene Trainingsbeteiligung: „Wir hatten mit 13 Mann beim Training einen guten Schnitt. Jetzt müssen wir schnell die nötigen Punkte holen, um dann möglichst entspannt mit den Planungen für die neue Saison beginnen zu können.“

Barisspor Bottrop – GA Sterkrade (So., 15 Uhr): Der Rückstand der Gäste auf die Aufstiegsplätze beträgt nur sechs Punkte und somit erwartet Barisspor eine anspruchsvolle Aufgabe vor heimischem Publikum. „Das ist eine schwere Hürde, aber die Jungs haben gut trainiert“, sagt BSB-Trainer Mustafa Taspinar, der endlich wieder personell besser aufgestellt ist und im Abstiegskampf auch auf die Heimstärke seiner Elf setzt. Im Tabellenkeller benötigen die Bottroper weiterhin jeden Punkt.

Dostlukspor Bottrop II – SG Osterfeld (So., 13.15 Uhr): Die Situation im Volkspark Batenbrock ist alles andere als rosig. Nach drei Niederlagen in Serie und 20 Gegentoren sind die Bottroper im Abstiegskampf angekommen. Und nun geht es ausgerechnet gegen eines der besten Teams der Rückrunde. Die Osterfelder konnten die letzten acht Partien allesamt gewinnen und dürfen sich als Tabellenvierter sogar noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen.