Spielgemeinschaft weiter auf Titelkurs

Die Unterwasserrugby-Spielgemeinschaft DUC Bottrop/TSG Kirchhellen hält weiterhin Kurs auf die Verteidigung ihres West-Meister-Titels in der 1. UWR-Bundesliga-West und die Qualifikation zum Endturnier um die Deutschen Meisterschaft im Mai in Berlin.

Bottrop.. Die Unterwasserrugby-Spielgemeinschaft DUC Bottrop /TSG Kirchhellen hält weiterhin Kurs auf die Verteidigung ihres West-Meister-Titels in der 1. UWR-Bundesliga-West und die Qualifikation zum Endturnier um die Deutschen Meisterschaft im Mai in Berlin.

Die Bottroper konnten ihre Heimspiele gegen den TSC Mülheim I mit 5:1 (4:1) und gegen den SV Rheine mit 2:0 (1:0) für sich entscheiden und damit den ersten Tabellenplatz behaupten. In beiden Begegnungen lieferte die Spielgemeinschaft aber keine durchweg überzeugende Leistung ab.

5:1-Erfolg gegen das Schlusslicht Mülheim

Gegen den Tabellenletzten aus Mülheim tat sich die Bottroper Mannschaft insbesondere in der Anfangsphase des Spiels und in der 2. Halbzeit schwer. Die Gastgeber gingen zwar zügig mit 2:0 in Führung, mussten dann aber nach einem Abwehrpatzer den Anschlusstreffer der Mülheimer hinnehmen. Nach dem die Spielgemeinschaft mit einer beruhigenden 4:1-Führung in die Pause ging, lief in der 2. Halbzeit nicht mehr viel zusammen. Zu Beginn des 2. Spielabschnittes erhöhten die Gastgeber zwar auf 5:1, aber in der Folge blieben sie immer wieder in der Mülheimer Defensive hängen, leisteten sich viele Ballverluste und bekamen nichts Zählbares mehr zustande. Die Treffer erzielten Christoph Hebisch, Nuri Salilli, Andreas Mendrina, Sven Terlinden und Lisa Morawietz.

Gegen den SV Rheine dominierten die Bottroper zwar das Spielgeschehen in der 1. Halbzeit, agierte insgesamt aber zu hektisch. Nennenswerte Chancen ergaben sich gegen die Gäste daher kaum. Etwas überraschend stellte Nuri Salilli dann den 1:0-Halbzeitstand für die Spielgemeinschaft her. Im 2. Spielabschnitt ging die spielerische Linie dann ziemlich verloren. Die agilen Gäste aus dem Emsland drängten wild auf den Ausgleich, aber die routinierte Abwehr der Spielgemeinschaft hielt - teilweise mit etwas Glück - den eigenen Korb sauber. In der Schlussminute schloss Martin Kobler einen der wenigen Bottroper Entlastungsangriffe dann erfolgreich ab und machte mit dem dem Treffer zum 2:0 den „Deckel“ auf die Begegnung.