Spielgemeinschaft übernimmt die Spitze

Foto: waz

Bottrop. Trotz der ersten Saisonniederlage ist die Unterwasserrugby-Spielgemeinschaft DUC Bottrop/TSG Kirchhellen an die Tabellenspitze der 1. UWR-Bundesliga-West gestürmt und auf dem besten Weg, sich erneut für das Endturnier um die Deutsche Meisterschaft in Berlin zu qualifizieren.

Zunächst gelang den Bottropern ein klarer 7:0-Erfolg bei der jungen, aber noch recht unerfahrenen Truppe des SV Rheine. Die Spielgemeinschaft ließ das mit U21-Nationalspielern gespickte Team der Gastgeber in der ersten Halbzeit überwiegend kommen. Kurz vor der Pause war Sven Hofbauer dann per Strafwurf erfolgreich, bevor Ralf Gandlau einen Gegenstoß zur 2:0-Halbzeitführung für Bottrop abschloss.

Starke zweite Hälfte

In der zweiten Halbzeit erkämpfte sich die Spielgemeinschaft dann völlig die Oberhand. Salili Nuri, Ralf Gandlau und Andreas Mendrina (je 2) stellten den klaren Erfolg sicher, wobei noch zahlreiche Chancen nicht genutzt wurden.

Wieder auswärts musste man dann beim DUC Krefeld antreten. Bottrop bedrängte über fast die gesamte Spielzeit den Korb der Krefelder, kam gegen die massive Verteidigung des Gegners aber kaum zu nennenswerten Chancen.

In der Schlussphase des Spiels nutzten die Krefelder eine Unachtsamkeit in der Bottroper Defensive, schlossen einen Konter erfolgreich und bescherten der Spielgemeinschaft mit 0:1 die erste Saisonniederlage.

Gegen den FS Duisburg stand dann endlich das erste Heimspiel auf dem Programm. Bottrop dominierte das Geschehen und schloss effizient alle nennenswerten Torchancen in der ersten Halbzeit erfolgreich ab. Sven Terlinden. (2) und Andreas Mendrina warfen eine beruhigende 3:0-Führung zur Halbzeit heraus.

In der zweiten Halbzeit wollte die Spielgemeinschaft das Ergebnis dann ruhig herunterspielen, was in ersten zehn Minuten auch hervorragend klappte. Dann stellte sich aber ein gefährliche Sorglosigkeit ein, so dass die Duisburger zum Anschlusstreffer kamen.

Im direkten Gegenzug stellte Timm Schwarz aber den alten Korbabstand wieder her. Zwei Minuten vor Schluss nutzte Duisburg ein weiteres Geschenk der Spielgemeinschaft zum 4:2-Endstand.

Turnier in Stuttgart

Zwischen den Spielen nahm die Spielgemeinschaft an dem renommierten internationalen UWR-Turnier um das Stuttgarter „Seepferdchen“ teil.

Nach teilweise eindrucksvoll heraus gespielten Erfolgen gegen Stuttgart (4:0), Wien (1:0), eine B-Auswahl des Deutschen Meisters Bamberg (4:0) und Böblingen (7:0) schloss man die Vorrundengruppe als Erster ab.

Im Halbfinale unterlag man unglücklich gegen Freiburg (1:2), sicherte sich aber im kleinen Finale gegen Wien erneut mit 1:0 den dritten Platz hinter Malsch und Stuttgart.