Seidel kehrt mit dem SC Bottrop in die alte Heimat zurück

Michael Riering und der SC Bottrop
Michael Riering und der SC Bottrop
Foto: Labus / FUNKE Foto Services

Landesliga

Turnverein Biefang – SC Bottrop (Sa., 19.30 Uhr): Der SC, erneut Mitglied des Spitzentrios der Liga, gastiert am Samstagabend beim Tabellenachten Biefang. Für Trainer Heiko Seidel bedeutet die Auswärtsfahrt die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte, immerhin trainierte er die Oberhausener bis zur Winterpause der vergangenen Saison. „Ich werde dort viele alte Weggefährten und Freunde treffen, Geschenke dürfen wir dort aber deshalb nicht erwarten“, äußert sich Seidel, der auch betont: „Wir haben noch etwas gutzumachen.“ Gemeint ist die unnötige, aber auch verdiente Niederlage aus dem Hinspiel, als Biefang mit 21:26 siegte und den Bottropern die erste Saisonpleite zufügte. „Die Punkte wollen wir uns jetzt ganz gerne wieder zurückholen“, so Seidel.

SV Friedrichsfeld II – DJK Adler 07 (So., 16.15 Uhr): Nach der jüngsten Niederlage in Osterfeld hoffen die Adler-Damen nun wieder auf einen besseren Spielausgang. „Wir wollen die schlechte Leistung aus der Vorwoche wett machen“, gibt Trainer Frank Meese die Marschroute vor, „allerdings handelt es sich bei den Gastgeberinnen um eine Zweitvertretung. Da weiß man nie, ob sie nicht doch mit Spielerinnen aus der Ersten verstärkt werden.“ Die Gastgeberinnen aus Voerde konnten in elf Spielen nur einen Sieg verbuchen und sind Tabellenletzter, die Adler rangieren mit neun Zählern auf Rang neun. „Im Hinspiel sah das schon ganz ordentlich aus, ich glaube an meine Mannschaft“, gibt sich Meese für die bevorstehende Aufgabe optimistisch.

Bezirksliga

Turnverein Biefang II – SC Bottrop II (Sa., 16 Uhr): Der Zweitvertretung des SC steht das Gastspiel bei der Reserve des TV Biefang bevor. „Wir wissen um die Stärken des Gegners, das wird definitiv keine leichte Partie für uns werden“, sagt SC-Trainer Lothar Neuhaus. „Mit diesem Spiel bietet sich uns aber auch die Chance, in der Tabelle nach oben zu klettern.“ Biefang hat nur zwei Punkte mehr auf dem Konto als die Gäste aus Bottrop. Zwar musste die Neuhaus-Sieben am vergangenen Wochenende eine Niederlage einstecken, diese war aber auch der personell angespannten Situation zuzuschreiben. „Ich hoffe darauf, dass es sich für uns in diesem Spiel etwas angenehmer gestaltet“, sagt Neuhaus. In diesem Fall bietet sich der SC-Zweiten eine gute Gelegenheit zum sechsten Saisonsieg.

DJK Adler 07 – HSG Venn/Rum/Kaldenh. (So., 11.30 Uhr): Das zweite Heimspiel in Folge sieht für die Adler die womöglich schwerste und zugleich auch leichteste Aufgabe der Saison vor: Mit den Duisburgern gastiert der noch ungeschlagene Tabellenführer in der Dieter-Renz-Halle. In zwölf Spielen holten die Gäste zwölf Siege, die 07er konnten bislang fünf Erfolge für sich verbuchen. „Natürlich ist allen bewusst, dass es gegen Kaldenhausen nicht gerade leicht werden dürfte“, fasst Adler-Trainer Benno Schupe zusammen, „in diesem Spiel erwartet nahezu jeder von uns, dass wir verlieren werden. Die Jungs können also ohne Druck an die Sache herangehen und mal wieder zeigen, was in ihnen steckt. An einem guten Tag sind wir in der Lage, auch die Großen zu ärgern.“ Verzichten muss Schupe auf Daniel Geuting, Till Overberg, Thomas Lütke-Uphues und Sebastian Löker.

DJK Styrum II – SC Bottrop (So., 11.30 Uhr): Wegweisendes Duell für die SC-Damen von Trainer Olaf Eich: Nach der zuletzt neunten Niederlage in Folge und dem zeitgleichen Sieg von Gastgeber Styrum wuchs der Rückstand der Bottroperinnen auf das rettende Ufer auf drei Punkte an. Sollte die Eich-Sieben den Bann ausgerechnet in Mülheim brechen, würde der SC wieder auf einen Zähler verkürzen.