Schottland-Rückkehrer des SV Fortuna Bottrop ist am Ball

Sportliche Ferien: Matthias Beckfeld studiert in Edinburgh, doch während der Titelkämpfe trägt er wieder das Fortuna-Trikot.
Sportliche Ferien: Matthias Beckfeld studiert in Edinburgh, doch während der Titelkämpfe trägt er wieder das Fortuna-Trikot.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Matthias Beckfeld studiert derzeit in Edinburgh. In den Semesterferien darf er bei der Stadtmeisterschaft für seinen SV Fortuna auflaufen.

Bottrop..  Nach vier Monaten im Ausland wundert es nicht, dass der Terminkalender von Matthias Beckfeld gut gefüllt ist. Doch für den 25-Jährigen, der seit September an seinem Masters in Strategic Project Management an der Heriot-Watt University im schottischen Edinburgh arbeitet, stehen in den Weihnachtsferien nicht nur Besuche bei Verwandten und Treffen mit Freunden auf dem Programm. Er stand beim Portas-Cup und beim Weber-Gedächtnispokal auf dem Hallenparkett und wird auch die Stadtmeisterschaft spielen – langweilig wird es da nicht.

Bei der Hallensaison des SV Fortuna dabei sein zu dürfen, das war für ihn kein Thema. „In der Halle wollen immer viele spielen, ich habe also gar nicht gefragt. Aber unser Trainer Marco Hoffmann hat irgendwann gesagt: ,Ich habe dich fest eingeplant’“, verrät Beckfeld lachend. An Spielpraxis und Fitness fehlt es ihm nicht: Fußball ist auch in Schottland die bevorzugte Freizeitgestaltung und willkommener Ausgleich zum Studium. Beckfeld: „So viel habe ich noch nie in die Uni investiert. Zu jedem Fach gehört neben der Klausur eine Hausarbeit und eine Präsentation. Die Deadlines sind von Mitte November bis Mitte Dezember. Ich habe einige Nachtschichten in der Bibliothek eingelegt.“

Den Schritt, den Master im Ausland zu absolvieren, bereut er nicht. „Während der Schulzeit hat es mit einem Auslandsjahr nicht geklappt. Jetzt war es ein wohlüberlegter Karriereschritt. Ich bin Auslands-, aber kein Austauschstudent. Ich habe mich an den Universitäten beworben, die in meiner Fachrichtung den besten Ruf haben. Dass ich mit Edinburgh einen Superfang gemacht habe, betrachte ich als Bonus.“

Die Abwechslung vom Prüfungsstress liegt unmittelbar vor der Haustür. „Wir haben hier eine Halle mit Kunstrasen. In unserem Hobbyteam sind fünf, sechs richtig gute Fußballer.“ Als Freiluftaktivität kam der Lieblingssport völlig zum Erliegen. „Wie die Universität selbst sind wir auch im Team international besetzt. Südamerikaner und Südeuropäer spielen eher gar nicht als draußen bei vier Grad und Regen.“

Die hätte Matthias Beckfeld gerne in Kauf genommen, um mit Fortunas Bezirksligateam auf Punktejagd zu gehen. „Über Facetime und Skype ist der Kontakt zur Mannschaft immer da, und bei allen Spielen bin ich live dabei.“ Während der Ruhe vor der nächsten Sturmphase im Studium wird ihn eine Abordnung der Fortuna in Schottland besuchen. „Marco Hoffmann und ich fliegen mit Tim Strickerschmidt und Dennis Boron in der letzten Januarwoche dorthin“, erklärt Co-Trainer Sascha Wisniowski.