SC Bottrop will Borkener Punkteserie brechen

Der SC Bottrop (rts. Christopher Stößel) will  am Sonntag gegen den TV Borken einen Sieg einfahren.Foto: Heinrich Jung
Der SC Bottrop (rts. Christopher Stößel) will am Sonntag gegen den TV Borken einen Sieg einfahren.Foto: Heinrich Jung
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Gegen Lintfort waren die Landesliga-Frauen der DJK Adler 07 Bottrop deutlich unterlegen, nun sind sie Favorit. Die Landesliga-Herren des SC Bottrop starteten mit einer Niederlage in die Rückrunde und hoffen nun auf Besserung.

Bottrop..  Gegen Lintfort waren die Landesliga-Frauen der DJK Adler 07 Bottrop deutlich unterlegen, nun sind sie Favorit. Die Landesliga-Herren des SC Bottrop starteten mit einer Niederlage in die Rückrunde und hoffen nun auf Besserung.

Herren-Landesliga

SC Bottrop – TV Borken (So. 11.30 Uhr). Zum Rückrundenauftakt verlor der SC gegen Biefang und musste so den erneuten Absturz auf Rang vier verkraften. Mit Borken gastiert nun der Tabellensechste in der Berufsschulhalle. Dem Team von SC-Coach Heiko Seidel steht eine anspruchsvolle, aber ebenso lösbare Aufgabe bevor. „Borken hat eine sehr gute Mannschaft, die jedem in der Liga gefährlich werden kann“, zollt Seidel dem Gegner Respekt, „sie haben ebenfalls fünf Niederlagen kassiert und befinden sich nur vier Punkte hinter uns.“ Aus den vergangenen fünf Ligapartien holten die Gäste drei Siege, zweimal teilten sie die Punkte. „Ich habe nichts dagegen, wenn wir ihre Serie brechen und selbst wieder für einen Erfolg sorgen“, so Seidel. „Wir arbeiten ständig an uns und unserem Spiel, mit der bisherigen Saison können wir aber durchaus zufrieden sein“, führt Seidel fort.

Damen-Landesliga

DJK Adler 07 – TuS Lintfort II (So. 11.30 Uhr). Am vergangenen Spieltag konnten die Adler-Damen einen wertvollen Sieg beim Tabellenschlusslicht sammeln und so das Polster auf die Abstiegsränge auf fünf Punkte ausbauen. Gegen die Gäste aus Lintfort verloren die Bottroperinnen das Hinspiel deutlich mit 14:23, allerdings wurde die TuS-Reserve im Verlauf der Hinrunde von der Tabellenspitze in den Keller durchgereicht und punktete nur in einer der letzten sechs Partien – da der Gegner zur Partie nicht angetreten war. „Was genau dort los ist, weiss ich nicht, allerdings handelt es sich um eine Zweitvertretung, bei der man nie so ganz weiß, wer letztlich aufläuft“, äußert sich Adler-Trainer Frank Meese zum Gegner. „Wir werden auf der Hut sein. Unterschätzen dürfen wir unseren Gegner ohnehin nicht, wir haben das Hinspiel immer noch im Hinterkopf.“ Bei einem Erfolg könnten die Adler bis auf den fünften Platz klettern. „Das wäre ein sensationelles Zwischenergebnis für uns“, so Meese.