Rhenania verliert Spiel und Spielerin in Königshardt

SF Königshardt - Rhenania4:2
„Das ist eine sehr bittere Niederlage für uns. Jetzt haben wir die schon fünfte Spielerin verletzt verloren, das ist nicht mehr zu kompensieren und dann geht so ein Spiel eben verloren“, erklärte Jörg Kossek, verantwortlich für die Frauenfußballabteilung des SV Rhenania Bottrop, nach der 2:4-Pleite bei den Sportfreunden Königshardt. „Gegen fußballerisch gute Teams geht es fair zu, wem es da fehlt, will es durch Härte wettmachen. Jetzt sind wir in der Tabelle abgerutscht - und das, obwohl diese Mannschaft das Potenzial zum Aufstieg.“ Chantal Wittinghofer glich in der 25. Minute zum 1:1 aus, noch vor der Pause gelang Katrin Brockmann das 2:1 für die Bottroperinnen. Königshardt traf in der 65. Minute zum 2:2 und schoss in der 85. und durch Strafstoß in der 89. Minute den Sieg heraus.


Rhenania II - Fuhl./Vond.10:1
„Das hatte für uns den Charakter eines Trainingsspiels, das unsere Zweite problemlos durchlaufen konnte“, machte Rhenanias Leiter der Frauen- und Mädchenabteilung gar keinen Hehl aus der Überlegenheit seiner Mannschaft. Meryem Omeirat (3., 11., 22., 88.), Kathrin Dreyer (16.), Birgit Jusik (44., 47., 49.) und Tanja Holz (45., 75.) schossen den Sieg heraus, den Ehrentreffer zum 8:1 markierte Sandra Vielain. „Unsere Spielerinnen haben alles gegeben. Auch wenn der Sieg zu hoch ausgefallen ist, hat Rhenania natürlich verdient gewonnen. Sie haben eine gute Mannschaft mit starken Stürmerinnen“, erkannte Vonderorts Abteilungsleiter Sascha Haberstroh an.