Rhenania und der VfB wollen den Sieg

Die Auslosung zur Champions League findet ein Millionenpublikum. Ganz so hoch waren die Zuschauerzahlen nicht, als es um die Gruppenzusammensetzung beim Emscher-Junior-Cup-Finale ging, aber die Aufregung bei den F-Jugendteams war mindestens ebenso groß: Die Teilnehmer starten unter dem Namen der diesjährigen Champions-League-Teilnehmer.

Laut war der Jubel bei den F-Junioren des VfB Bottrop, die am Sonntag ab 10 Uhr im Finalturnier im Oberhausener Niederrheinstadion als Borussia Dortmund auflaufen. „Wir haben viele BVB-Fans, die waren aus dem Häuschen“, verriet Philipp Drießen, der die F1-Jugend gemeinsam mit Marc Steinmann trainiert.

Die Rhenanen, der zweite Bottroper Finalist des Jugendturniers, erwischten mit Sporting Lissabon einen großen Namen. „Wir sind mit unserem Los zufrieden“, meinte Marco Langnickel, mit Olaf Möllersmann Teamleiter bei den F-Junioren.

Beide Bottroper Mannschaften setzten sich in der Vorrunde auf fremden Plätzen durch. Die Rhenanen kamen beim Turnier des VfL Grafenwald weiter, der VfB blieb in Dinslaken ungeschlagen.

„Wir haben es mit 31 Supermannschaften zu tun. Und bei nur zehn Minuten pro Spiel muss man von Beginn an da sein“, meint Drießen. „Aber das gilt ja für alle und unsere Mannschaft ist sehr turniererfahren. In jedem Fall wird es ein tolles Ereignis für die Kinder.“

Langnickel und Möllersmann setzen auf den Teamgeist ihrer Spieler. „Wir haben eine homogene Mannschaft, einige sind schon seit Bambinizeiten dabei. Wir gehen ohne Druck in die Spiele. Die Spieler sind ohnehin ehrgeizig genug. So weit kommen wie möglich – das ist das Ziel.“