Reserveteams des SV Fortuna sind gut unterwegs

Aufsteiger Fortuna III hat den Zweifel an der Ligatauglichkeit inzwischen im Keim erstickt.
Aufsteiger Fortuna III hat den Zweifel an der Ligatauglichkeit inzwischen im Keim erstickt.
Foto: WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Die Reserveteams des SV Fortuna Bottrop schlagen sich in den jeweiligen Staffeln der Kreisliga B wacker, für die Rückrunde haben sich beide Teams einiges vorgenommen.

Bottrop.. Der SV Fortuna blickt auf eine solide Hinserie in der Kreisliga B. Beide Reservemannschaften belegen in ihrer jeweiligen Staffel den achten Tabellenplatz. Während die Zweitvertretung aber noch einige Plätze gut machen will, hat für die dritte Mannschaft nach dem Aufstieg der Klassenerhalt oberste Priorität.

Nach einem desolaten Saisonstart mit nur vier Punkten aus fünf Spielen, zogen die Rheinbaben die Reißleine. Reserve-Trainer Dieter Büth musste gehen, für ihn nahm Sascha Bialas auf der Trainerbank platz. Unter ihm steigerte sich die Punkteausbeute, doch dem eigenen Anspruch hinkt die Zweitvertretung noch immer hinterher. „Unser Ziel sind die Plätze drei bis fünf“, macht Sascha Bialas deutlich, dass man sich für die Rückrunde noch einiges vorgenommen hat. Sechs Punkte müssen dafür gegenüber dem Tabellenfünften RSV Klosterhardt aufgeholt werden. Grundsätzlich eine lösbare Aufgabe und Bialas weiß, worauf es ankommt: „Wir müssen nach der Winterpause besser starten als im Sommer.“

Mit Daniel Heuser und Cem Karakullukcu, der nach einem halbjährigen Gastspiel von Blau-Weiß Fuhlenbrock zurückkehrt, verfügt Sascha Bialas zudem in der zweiten Saisonhälfte über zusätzliche personelle Alternativen. Die ersten Testspiele konnten sich sehen lassen. Zwar setzte es gegen den A-Ligisten VfR 08 Oberhausen eine 1:5-Niederlage, doch gegen Adler Oberhausen III und die DJK Falke Gelsenkirchen gab es Erfolgserlebnisse. Zudem präsentierten sich die Fortunen beim Amanda-Cup, dem Hallenturnier der Reservemannschaften, als Drittplatzierter in starker Verfassung. Entsprechend optimistisch ist auch der Trainer: „Die Stimmung ist super und daher bin ich guter Dinge, dass wir unsere Ziele erreichen werden.“

Klassenerhalt hat weiter Priorität

Die dritte Mannschaft musste gleich zum Saisonauftakt Lehrgeld zahlen. Mit 1:10 ging die Premiere nach dem Aufstieg gegen Adler Oberhausen verloren und als am zweiten Spieltag eine 2:5-Niederlage gegen Glück-Auf Sterkrade folgte, kamen erste Zweifel an der Ligatauglichkeit der Drittvertretung auf. Doch die Mannschaft um ihren Trainer Jügen Skoda blieb gelassen und wusste diese Zweifel rasch im Keim zu ersticken. Vor allem in den Spielen gegen die Konkurrenten im Abstiegskampf ließen die Fortunen nichts anbrennen und so steht nach der Hinserie ein starker achter Tabellenplatz. Sechs Siege und drei Remis stehen sieben Niederlagen gegenüber, die es ausschließlich gegen Kontrahenten aus der oberen Tabellenhälfte setzte. Zwar hat der Klassenerhalt für den Aufsteiger, der personell unverändert in die Rückserie startet, weiterhin oberste Priorität, doch die gute Hinrunde weckt Begehrlichkeiten und Trainer Jürgen Skoda macht deutlich: „Wir wollen unsere Position jetzt halten und den einstelligen Tabellenplatz bis zum Saisonende zu verteidigen.“