Reserve des SV Rhenania Bottrop mit zwei Gesichtern

Die Zweitvertretung des SV Rhenania Bottrop (blaue Trikots) überwinter  auf dem neunten Tabellenplatz.
Die Zweitvertretung des SV Rhenania Bottrop (blaue Trikots) überwinter auf dem neunten Tabellenplatz.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Der SV Rhenania Bottrop ist gleich mit zwei Mannschaften in der Kreisliga B am Ball. Während die Zweitvertretung in der Gruppe zwei im Mittelfeld der Tabelle feststeckt, spielt die dritte Mannschaft in der Gruppe eins gegen den Abstieg.

Bottrop..  Der SV Rhenania Bottrop ist gleich mit zwei Mannschaften in der Kreisliga B am Ball. Während die Zweitvertretung in der Gruppe zwei im Mittelfeld der Tabelle feststeckt, spielt die dritte Mannschaft in der Gruppe eins gegen den Abstieg.

Seit diesem Sommer zeichnet mit Rüdiger Reineke ein überaus engagierter Trainer für die Rhenanen-Reserve verantwortlich, doch die Probleme der Vergangenheit konnte auch der neue Übungsleiter nicht abstellen. Es fehlt die Konstanz, um die obere Region der Tabelle anzugreifen. Das gilt nicht nur für die sportlichen Leistungen, sondern auch für die Kaderplanung.

Ständige Rückschläge

Erst kurz vor Saisonbeginn stand überhaupt fest, wer zum Kader der Reservemannschaft gehört und als dann auch noch das Verletzungspech dazukam, war die Saison für die Rhenanen früh gelaufen. Fünf Siege, fünf Unentschieden und sechs Niederlagen sprechen für eine ausgeglichene Bilanz, die sich in Tabellenplatz neun wiederspiegelt. Dass es tatsächlich an Konstanz mangelt, zeigt der Blick auf den Spielplan. Jedes dritte Spiel gewannen die Rhenanen. Nie gelang es, ein Erfolgserlebnis zu bestätigen. Die Hinrunde war geprägt von ständigen Rückschlägen.

Dass sich daran in der zweiten Saisonhälfte etwas ändert, daran darf zumindest gezweifelt werden. Denn auch in den bisherigen Testspielen wechselten sich Licht und Schatten stets ab. Auf eine verdiente Niederlage gegen die eigene U 19 folgte ein starker Auftritt beim 4:1-Erfolg über den DJK Adler Feldmark II und ein glücklicher 3:2-Sieg über die DJK Wattenscheid II. Beim VfB 08/13 Gelsenkirchen führten schließlich vermeidbare Fehler zu einer 1:4-Pleite. „Wir zeigen zu häufig zwei verschiedene Gesichter“, bemängelt Trainer Rüdiger Reineke, dem zudem immer wieder Probleme auf der Torhüterposition zu schaffen machten. Viel Zeit bleibt derweil nicht mehr, zumal es für die Rhenania-Reserve zum Start der zweiten Saisonhälfte gleich gegen den Tabellenführer SV 1911 Bottrop geht.

Rhenania III versprüht Optimismus

Die Drittvertretung des SV Rhenania Bottrop versprüht dagegen vor dem Start in die Rückserie Optimismus. Dazu tragen auch die zuletzt guten Ergebnisse vor der Winterpause bei.

Nach einer Niederlagenserie mit zehn Pleiten in Folge verschafften sich die Rhenanen mit einem Remis gegen Sterkrade 06/07 II und einem 7:2-Sieg gegen Concordia Oberhausen II etwas Luft im Tabellenkeller. Gebannt ist die Abstiegsgefahr aber längst nicht. Lediglich drei Zähler beträgt der Vorsprung auf die direkten Abstiegsplätze, während das Mittelfeld der Tabelle bereits auf sieben Punkte enteilt ist.

Ein Negativlauf wie in der Hinrunde soll sich nicht wiederholen. Dazu sollen die Neuzugänge Ümit Karadayi und Abbas Haider ihren Teil beitragen, die Trainer Christian Hoffmann seit der Winterpause zur Verfügung stehen. Zudem hat Kim Seifert den Co-Trainerposten übernommen. „Unser Ziel ist es, nicht abzusteigen. Mit den Verstärkungen haben wir auch eine reelle Chance“, ist Hoffmann überzeugt.