Noch ist das Rennen um die Halbfinalplätze offen

Am Boden: Die Mannschaft des SV Rhenania Bottrop um Kevin Wenderdel war erst im letzten Gruppenspiel erfolgreich. Barisspor (rot) sicherte sich durch drei Siege Platz eins nach der Hinrunde.
Am Boden: Die Mannschaft des SV Rhenania Bottrop um Kevin Wenderdel war erst im letzten Gruppenspiel erfolgreich. Barisspor (rot) sicherte sich durch drei Siege Platz eins nach der Hinrunde.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In beiden Gruppen waren die Platzierungen nach der Hinrunde eine enge Angelegenheit, jeweils drei Mannschaften schlossen mit derselben Punktzahl ab.

Bottrop.. Ein paar Minuten nach dem Schlusspfiff rechnete Bernd Rohling noch einmal genau nach. In beiden Gruppen waren die Platzierungen nach der Hinrunde eine enge Angelegenheit, jeweils drei Mannschaften schlossen mit derselben Punktzahl ab.

In der Gruppe A setzte sich Dostlukspor Bottrop durch seine drei Siege und das beste Torverhältnis an die Spitze. Auch der VfR Ebel und der VfB Bottrop konnten je drei Gruppenspiele für sich entscheiden. In der Gruppe B verschaffte sich Barisspor Bottrop die beste Ausgangsposition. Mit gerade mal sechs erzielten Toren konnte das Team von der Welheimer Straße drei Siege verbuchen und verwies die je zwei Mal erfolgreichen Fortuna Bottrop, Sportfreunde 08/21 und den VfL Grafenwald auf die Plätze. Der zweite Vorsitzende der Sportfreunde zog ein rundum positives Fazit: „Es waren faire Spiele, wir hatten gerade mal zwei Zeitstrafen. Und alles ist noch eng beieinander, das verspricht einiges an Spannung für Tag zwei.“

In der Gruppe A gelang Dostlukspor Bottrop ein Auftakt nach Maß. Gegen Landesligist VfB Bottrop siegte die Mannschaft von Orhan Bayat und Tacettin Senyüz durch eine konzentrierte Leistung mit 2:0. Diese Konzentration ließen sie gegen den VfR Ebel vermissen, das Kreisliga A-Team holte sich verdient den zweiten Sieg an diesem Tag. Danach war der Bezirksligist wieder in der Spur, gewann gegen die Welheimer Löwen und die Batenbrocker Ruhrpott Kicker mit sehenswerter Spielfreude 7:0 und 6:1.

Schwerer tat sich die Mannschaft von Mevlüt Ata; der VfB schoss sich beim 5:0 gegen die Löwen erst in den Schlussminuten warm. Ebel führte bis zwei Minuten vor Schluss gegen den VfB, ehe Amrulla Bayhoca mit seinen zwei Treffern das Spiel für seine Farben entschied. Dennoch geht der Landesligist nur als Drittplatzierter ins heutige Auftaktspiel der Rückrunde um 14 Uhr. In diesem Spiel müssen die Batenbrocker Ruhrpott Kicker für die erste Überraschung des Turniers sorgen; wie die punktlosen Welheimer Löwen haben sie nur noch geringe Chancen, sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Die Semifinals sind in der Dieter-Renz-Halle für 18.25 Uhr angesetzt, das Finale für 19 Uhr.

Barisspor ist das effektivste Team

Die besten Aussichten für ein Weiterkommen in der Gruppe B hat das effektivste Team des 2. Weihnachtstages, Barisspor Bottrop. Drei Mal siegte die Mannschaft von Taner Kaplangiray mit 2:1, nur den Sportfreunden gelang ein Sieg gegen A-Kreisligisten. Das Gastgeberteam zeigte sich von der Niederlage in letzter Sekunde gegen den VfL Grafenwald gut erholt. Die Mannschaft von Matthias Pech hatte in der Schlussphase des Spiels zwar die besseren Chancen, doch Frederic Malcherek erzielte für die Wöller nahezu mit der Schlusssirene das 2:1.

Das Matchglück blieb den Westfalen gegen Fortuna treu. Nach der knappen Niederlage gegen Barisspor und vor allem durch das 0:5 gegen Rhenania, die bis dahin noch ohne Punkt gewesen waren, rutschten sie auf den vorletzten Gruppenplatz.

Die junge Mannschaft der Rhenania goss das Pflänzchen Hoffnung – nach drei erfolglosen Duellen mit zum Teil enttäuschenden Leistungen – in ihrem letzten Gruppenspiel noch einmal reichlich. Die Sportfreunde Bottrop 08/21 sind auf einem guten Weg, bei ihrem ersten gemeinsamen Traditionsturnier nicht nur mit einer guten Organisation zu überzeugen, sondern nach Siegen gegen Barisspor und Rhenania auch sportlich Spuren zu hinterlassen.