Nik und Chris Grünebeck Deutsche Vizemeister

Chris Grünebeck (l.) wurde mit seinen Krefelder Teamkollege Vizemeister im Kata-Team hinter der starken Konkurrenz aus Baden-Baden.
Chris Grünebeck (l.) wurde mit seinen Krefelder Teamkollege Vizemeister im Kata-Team hinter der starken Konkurrenz aus Baden-Baden.
Foto: Grünebeck
Was wir bereits wissen
Bei der Deutschen Karate-Meisterschaft des DJKB (Deutscher JKA-Karate-Bund) in Bochum erkämpften sich die Brüder Nik und Chris Grüne­beck sich jeweils einen Vizemeistertitel.

Bottrop..  Bei der Deutschen Karate-Meisterschaft des DJKB (Deutscher JKA-Karate-Bund) in Bochum erkämpften sich die Brüder Nik und Chris Grüne­beck sich jeweils einen Vizemeistertitel.

Der Violettgurt-Träger Nik Grüne­beck traf in der Schülerklasse (12- bis 14-Jährige) im Kumite (Kampf) gleich in der ersten Runde auf den späteren Sieger dieser Disziplin und verlor. In seiner Paradedisziplin Kata (Formen) zeigte er seine Wettkampfqualität und gewann die Vorrundenkämpfe sehr überzeugend, obwohl er zum ersten Mal in der Klasse der 12- bis 14-Jährigen antrat. Am Ende unterlag er einem Braungurt aus Frankfurt , stand aber überglücklich als Vizemeister auf dem Siegerpodest. Damit erreichte der zwölfjährige Kirchhellener nach 2013 (Deutscher Meister) und 2014 (Vizemeister) dreimal in Folge in dieser Disziplin das Podium.

Im Kata-Team des TV Gladbeck verpasste er leider gemeinsam mit Leon Dawiec und Martin Müller den Einzug ins Finale der besten Vier. Punktgleich mit zwei weiteren Teams hatte das Trio aber die um ein Zehntel schlechtere Streichwertung und belegte Platz fünf.

Der 16-jährige Chris Grünebeck traf überwiegend auf Gegner aus dem Jugendnationalkader. Der Braungurt-Träger erreichte im Freikampf (Kumite) das Viertelfinale, wo er gegen den Siegener Ayman Ben-Romdhane (Vize-Europameister 2014 im Kumite-Team) antrat. Bei einem Turnier in Wegberg im vergangenen Jahr konnte Grüne­beck seinen Kontrahenten noch besiegen. Diesmal musste er sich geschlagen geben und belegte Platz fünf. Im Kumite-Team kam für den Kirchhellener und seine Teamkollegen Klaus Kuss und Luis Quintana aus Krefeld bereits das Aus in der ersten Runde.

Im Kata-Einzel verlor Chris Grüne­beck seinen Kampf um den Einzug ins Finale der besten Vier und wurde Fünfter. Im Kata-Team startete er gemeinsam mit Leon und Luis Quintana für Krefeld. Die Vorrunde beendeten sie mit Bestnoten und zogen ins Finale der besten Drei ein. Im abendlichen Finale zeigten sie dann eine tolle Kata Jion. Das Team Baden-Baden, allesamt Mitglieder des Bundesjugendkaders, konnten am Ende ihrer Wertung noch an dem Team Krefeld vorbeiziehen und sich den Titel sichern.