Nichts zu holen für Bottroper Judofrauen

Auswärtsniederlage für Adler 07: Sarah Hapke (r., schwarze Jacke) konnte in Brandenburg nicht in ihrer angestammten Gewichtsklasse bis 52 kämpfen.
Auswärtsniederlage für Adler 07: Sarah Hapke (r., schwarze Jacke) konnte in Brandenburg nicht in ihrer angestammten Gewichtsklasse bis 52 kämpfen.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Auch am zweiten Kampftag gab es für die Bottroper Judoteams in der Frauenbundesliga nichts zu holen. Aufsteiger Adler 07 unterlag bei PSG Dynamo Brandenburg mit 3:10, und die Bundesliga-Frauen des JC 66 mussten sich beim 1. JC Mönchengladbach mit 9:4 geschlagen geben.

Bottrop..  Auch am zweiten Kampftag gab es für die Bottroper Judoteams in der Frauenbundesliga nichts zu holen. Aufsteiger Adler 07 unterlag bei PSG Dynamo Brandenburg mit 3:10, und die Bundesliga-Frauen des JC 66 mussten sich beim 1. JC Mönchengladbach mit 9:4 geschlagen geben.

DJK Adler 07 Bottrop

Die Adler hatten sich mehr erhofft in Brandenburg, und Trainer Ulf Hermanns haderte auch am Tag danach noch mit dem Verlauf des ersten Bundesligaauswärtskampfes. „Das ist komplett in die Hose gegangen“, befand der Coach. Maureen Siegmann (-48 kg) verlor den Auftaktkampf in letzter Sekunde. Auch Manon Derks (-70 kg) und Jennifer Bieber (-63 kg) mussten sich geschlagen geben. Joana Euwens (-57 kg) und Evelien Donkers (-78 kg) gelang dann der 2:3-Anschluss, doch im folgenden Kampf bis 52 kg musste Ulf Hermanns mit dem Manko klarkommen, dass seine starke Stammkämpferin Sarah Hapke kein Gewicht hatte und daher in dieser Klasse nicht antreten durfte. Ersatzkämpferin Antonia Marx konnte ihr Repertoire nicht abrufen, und als dann auch Schwergewichtlerin Nina Skala (+78 kg) verlor, lagen die Adler mit 2:5 hinten. „Wir haben anschließend umgestellt, aber es gab nicht mehr viel zu holen. Hätten wir den Auftaktkampf nicht verloren und die beiden Kämpfe in der 52-kg-Klasse nicht abgegeben, wäre noch was drin gewesen“, befand Ulf Hermanns. Der Rest war Ergebniskosmetik: Sarah Hapke (-57 kg) erkämpfte sich den dritten Punkt für die Adler, und Evelien Donkers (+78 kg) rang der starken Brandenburgerin Annika Heise noch ein Remis ab.

JC 66 Bottrop

Auch die Bundesliga-Frauen des JC 66 warten weiterhin auf ihre ersten Saisonpunkte. „Es war desaströs. Wir hatten uns in dieser Besetzung eigentlich einen Sieg oder zumindest einen Punkt ausgerechnet. Aber wir waren nicht in der Topform, in der wir hätten sein sollen“, so JC 66-Frauentrainer Christoph Paris. Katharina Gutmann (-63 kg) traf im Auftaktkampf auf Stephanie Manfrahs, die sich stark im Griffkampf zeigte und die Bottroperin letztlich durch zwei Wertungen besiegte. Anschließend kam Sina Felske (-57 kg) gegen die starke Kroatin Andrea Bekic überhaupt nicht zurecht, und im Leichtgewicht erwischte Julia Rotthoff einen schlechten Tag. Sie verlor beide Kämpfe gegen die Mönchengladbacherin Mira Ulrich vorzeitig. „Julia ist im Examensstress und hatte den Kopf nicht frei. Das ist unglücklich gelaufen für uns“, befand Christoph Paris. Die beiden Niederländerinnen Tessie Savelkouls (+78 kg) und Karen Stevenson (-78 kg) brachten den JC zwar zwischenzeitlich auf 2:3 heran, doch anschließend vergab Alina Fiedler (-70 kg) die Chance zum Ausgleich. Nach ihrer Mandelentzündung war sie konditionell noch nicht wieder fit und unterlag gegen Sheena Zander. Auch Rike Ruhwinkel (52 kg) musste sich gegen Kubra Teknici nach einer Strafe knapp geschlagen geben. Somit lagen die Bottroperinnen nach dem ersten Durchgang mit 2:5 zurück. In den nächsten sieben Kämpfen tauschte JC 66-Coach Christoph Paris zwar in den Gewichtsklassen, aber das taten die Gastgeberinnen ebenfalls, und so konnten nur noch Karen Stevenson (Sieg durch Aufgabe ihrer Gegnerin) und Tessie Savelkouls punkten. In zwei Wochen sind die JC 66-Frauen beim PSV Duisburg zu Gast.