Kleine Gruppe der SVg 1924 Bottrop holt große Ausbeute

Kleines Aufgebot mit großer Ausbeute: Die vier Schwimmer der „24er“ sicherten sich in Hürth mehrere Medaillen.
Kleines Aufgebot mit großer Ausbeute: Die vier Schwimmer der „24er“ sicherten sich in Hürth mehrere Medaillen.
Was wir bereits wissen
Beim 42. Masters-Schwimmfest in Hürth schlägt sich die SVg 1924 wacker. Es gibt mehrere Medaillen und den Pokal im Teamwettbewerb.

Bottrop..  Klein – aber fein: Beim 42. Masters-Schwimmfest in Hürth konnte sich die vierköpfige Mannschaft der Schwimm-Vereinigung 1924 Bottrop nicht nur behaupten, sondern auch mehrere Ausrufezeichen setzen und fleißig Edelmetall sammeln.

In der AK 20 schlug Ines Urbanietz über 50 m Brust nach 38,13 Sekunden an und sicherte sich damit den Sieg und einen neuen Vereinsrekord. Über die doppelte Distanz gab es ebenfalls Gold (1:26,69). Über 100 m Lagen wurde sie Vierte (1:22,02).

„Schwerstarbeiterin“ war Jill Ohlendorf (AK 25), die gleich fünf Mal an den Start ging. Über 50 und 100 m Rücken schwamm sie in 0:36,30 bzw. 1:16,17 Minuten den Sieg nach Hause. Silber kam über 200 m Freistil (2:25,19) und Bronze über 100 m Freistil (1:07,43) hinzu. Über 50 m Freistil wurde sie Vierte (0:30,25).

Sandra Urbanietz sicherte sich in der AK 25 über 50 m Rücken (0:51,20) und 50 m Brust (0:44,90) jeweils Bronze.

Knapp am Treppchen vorbei schrammte Carina Skowranek (AK 25) mit dem vierten Platz über 100 m Freistil (1:22,45). Hinzu kamen die Plätze fünf (100 m Lagen; 1:36,45) und zehn (50 m Freistil; 0:36,86).

Im Team lief es dann besonders gut. Über 4 x 50 m Lagen konnte die „24er“ den Siegerpokal in 2:30,16 in der Besetzung Jill Ohlendorf (Rücken), Sandra Urbanietz (Brust), Ines Urbanietz (Schmetterling) und Carina Skowranek (Freistil) erringen. Wahrlich keine schlechte Ausbeute für einen solch kleinen Kader.