Kirchhellens Christian Gabmaier hat die Qual der Wahl

Marcel Voßbeck (links) wird wohl noch zusehen, wenn der VfB Kirchhellen (blau)bei Horst Emscher II antritt.
Marcel Voßbeck (links) wird wohl noch zusehen, wenn der VfB Kirchhellen (blau)bei Horst Emscher II antritt.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Trainer des VfB Kirchhellen hat wieder einen größeren Kader zur Verfügung. VfL Grafenwald erwartet spannenden Schlagabtausch.

Bottrop..  Der VfL Grafenwald hat bereits die neue Saison im Visier und der VfB Kirchhellen will sich nach den Misserfolgen der Vorwochen achtbar aus der Saison verabschieden.

Kreisliga A

Yeg Hassel II – VfL Grafenwald (So., 13.15 Uhr): „Für YEG geht es noch einmal um was“, ist Sven Koutcky überzeugt. „In der Hinrunde haben wir klar gewonnen, in der Rückrunde sind sie mit mehr Qualität ausgestattet. Das wird noch einmal ein spannendes, ein heißes Spiel.“ In der Tat holte Hassels Reserve nur acht Punkte vor der Winterpause, in der aktuellen Rückrundentabelle liegen sie mit 20 Zählern auf Platz sieben. In Summe bedeutet dies aber immer noch: stark abstiegsgefährdet. Die Gelsenkirchener haben gerade mal zwei Punkte Distanz zum Tabellenende.

Grafenwalds Trainer hat bereits die neue Saison im Visier. So wird neben Frederic Malcherek mit Sam Kruse ein weiterer A-Jugendspieler in der Aufstellung stehen. „Sam hat im Training einen guten Eindruck hinterlassen.“ Weitere Spielpraxis soll Nico Haufe sammeln. „Er hat seinen Abschluss gemacht und will jetzt angreifen. Bei seiner fußballerischen Ausbildung habe ich gar keine Bedenken, es fehlen aber Spielpraxis und Kraft.“ Noch fraglich ist, ob Tobias Discher einsatzfähig sein wird. Er klagte über Beschwerden nach dem Abschlusstraining. „Vielleicht nur eine Verhärtung. Aber wir gehen kein Risiko ein“, so Koutcky.

Horst-Emscher II – VfB Kirchhellen (So., 13 Uhr): „Ein Gegner, der uns liegt. Die wollen Fußball spielen und das wollen wir auch“, meint Christian Gabmaier. Der Trainer des VfB Kirchhellen warnt aber auch: „Das heißt nicht, dass das keine schwierige Aufgabe wird. Horst hat eine starke Mannschaft.“ Anders als in der Vorwoche kann Gabmaier auf einen größeren Kader zurückgreifen. Nach Abschluss der Meisterschaftsrunde stieß der ältere A-Jugendjahrgang zu den Senioren. „So hatten wir am Dienstag 17 Spieler beim Training. Das heißt auch, dass ich mir das eine oder andere für Sonntag überlegen kann.“ Verzichten muss er jedoch auf Jan Mettler und Henrik Möhlmann; der Einsatz von Marcel Voßbeck wäre verfrüht.

Nach den Misserfolgen der vergangenen Wochen, die Kirchhellens Erste aus dem Rennen um Platz fünf warfen, gilt es, sich achtbar aus der Saison zu verabschieden und Wettkampfmodus bis zur letzten Minute zu halten. „Im letzten Spiel haben wir Eintracht Erle zu Gast; und die stecken noch mitten im Abstiegskampf. Da wollen wir uns nichts nachsagen lassen.“

Kreisliga B

BV Rentfort III – TSV Feldhausen (So., 13.15 Uhr): Bei vielen Klubs und Mannschaften ist die aktuelle Saison bereits abgehakt. Der TSV investiert aber noch einiges in seine Spiele. Gegen Anadolusport gab es einen ungefährdeten und klaren Sieg; beim Dritten holten sie einen Punkt. Rentfort III steckt noch im Aufstiegskampf; die Mannschaft von Ralf Reiprich wird auch den Tabellenvierten ärgern wollen.

Firtinaspor Gelsenkirchen II – VfB Kirchhellen II (So., 13.15 Uhr): Sie hatten noch einen ganz großen Pfeil im Köcher und schlugen Tabellenführer Adler Ellinghorst. Auch das bevorstehende Spiel der VfB-Reserve hat einige Bedeutung. Das Team von Rolf Krause reist zur in Abstiegsnöten steckenden Reserve von Firtinaspor.

VfL Grafenwald II – Arminia Hassel (So., 16 Uhr): Am vergangenen Wochenende plagten Grafenwalds Zweite einige Personalsorgen, doch die ungewöhnliche Teamzusammenstellung schlug sich achtbar. „Überirdisch“, nannte es Trainer Michael Zolna. Dennoch wird es im letzten Heimspiel der Saison wieder eine normale Aufstellung geben; achtbar will sich auch diese Mannschaft schlagen.