Kirchhellen und Grafenwald patzen zum Abschluss

Der VfB Kirchhellen um Christopher Honert (rechts) hatte im letzten Saisonspiel gegen Eintracht Erle
Der VfB Kirchhellen um Christopher Honert (rechts) hatte im letzten Saisonspiel gegen Eintracht Erle
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Während sich der VfL Grafenwald und der VfB Kirchhellen mit Pleiten in die Sommerpause verabschiedeten, durften sich die scheidenden Kreisliga-B-Trainer über Punktgewinne freuen.

Bottrop..  Der TSV Feldhausen knöpfte im letzten Spiel unter Ralf Reiprich Scholven verdientermaßen einen Punkt ab, was den Gästen die Tabellenführung und so auch den Aufstieg kostete. Rolf Krause, der in der kommenden Saison Horst 59 trainieren wird, feierte mit der Kirchhellener Reserve einen 5:2-Erfolg. Für die Kreisliga A-Mannschaften sprangen zum Abschluss keine zählbaren Erfolge heraus; auch die VfL-Reserve verlor.

Kreisliga A

VfL Grafenwald – SV Horst-Emscher 08 II 0:2 (0:1): Keine Punkte für den VfL zum Abschluss. „Natürlich hätten wir gerne noch mal gewonnen, aber es ging hier für beide Mannschaften um nichts mehr. Und dann ist es schwer, in Unterzahl noch zurückzukommen“, relativierte Stefan Breuckelmann die Niederlage. „Für Josua Garz tut es mir leid, dass er hier so aufhören musste.“ Der Co-Trainer vertrat Sven Koutcky an der Seitenlinie, der die Begegnung im Waldstadion als Stadionsprecher moderierte. Er hatte folglich die beste Sicht auf die erste gute Möglichkeit der Wöller durch Dennis Grüttner, bei seiner ersten Durchsage musste er allerdings die Führung der Gäste bekanntgeben (13.).
Kurz vor der Halbzeitpause musste sich Garz, der im Sommer zum VfB Kirchhellen zurückkehrt, vorzeitig verabschieden; als ein gegnerischer Akteur alleine auf ihn zustürmte, eilte der VfL-Keeper heraus, kam aber zu spät: Rote Karte, Elfmeter. Nicht gerade der Abgang, den er oder die Wöller geplant hatten. Marvin Cyrus, Feldspieler mit einiger Torwarterfahrung, parierte den Strafstoß.
Die Unterzahl machte es dem VfL nicht leichter, sich gegen die aufmerksamen Gäste Torchancen zu erarbeiten, zumal sich dem Gegner Konterchancen ergaben. Cyrus konnte sich noch mehrfach auszeichnen, war aber beim 0:2 (66.) machtlos.

VfB Kirchhellen – Eintracht Erle 1:4 (1:0): Auch der VfB verabschiedet sich mit leeren Händen in die Sommerpause. „Nach unserer Führung hatten wir das Spiel im Griff. Machen wir das 2:0, ist die Partie entschieden, aber so hat sich die Eintracht in der zweiten Halbzeit wirklich noch mal gegen die Niederlage gestemmt“, so Co-Trainer Kai Verstegge, der Christian Gabmaier die schlechte Nachricht in den Urlaub übermitteln musste.
Dominik Selm hatte den VfB in Führung gebracht (20.). Die Gastgeber zeigten gute Spielzüge und vielversprechende Angriffe, ließen aber die nötige Konsequenz vermissen, um zu zwingenden Torchancen zu gelangen. Die beste Möglichkeit, das Ergebnis hochzuschrauben, hatte Moritz Jansen, der sich zu Beginn der zweiten Halbzeit im gegnerischen Strafraum durchsetzte. Der Ball ging zwar am Erler Torwart vorbei, klatschte aber am Pfosten der Gäste ab. Das 1:1 resultierte aus einer Ecke nach einem Konter (50.). Dem 1:2 ging eine hohe Flanke voraus (60.), der dritte Gegentreffer resultierte aus einer verunglückten Flanke (70.). Beim 1:4 griff die Abseitsfalle des VfB nicht. „Die Teams, die unter Erle stehen, werden sich bedanken, wenn sie das Ergebnis sehen“, so Verstegge.

Kreisliga B

TSV Feldhausen – Hansa Scholven 1:1 (1:1): In der Halbzeitpause wurde Heiner Dieckmann die Verantwortung für die erste Mannschaft des TSV Feldhausen von Ralf Reiprich übergeben. In seiner ersten Aktion als TSV-Trainer sprach Dieckmann seinem Vorgänger seine Anerkennung aus: „Er hat die Mannschaft hervorragend eingestellt. Die Jungs wollten Ralf einen würdigen Abschied bereiten.“ Nach einer Großchance für Martin Jungnickel, erzielte Tim Ebbing das verdiente 1:0 (28.). Nur in den 15 Minuten vor der Halbzeitpause verloren die Gastgeber den Faden und Scholven konnte ausgleichen.

VfB Kirchhellen II – Anadoluspor Gelsenkirchen 5:2 (3:2): Auch Rolf Krause durfte sich über ein Geschenk seiner Mannschaft freuen: Tim Sobota (3), Basti Averesch und Bastian Schroeter schossen den VfB-Sieg heraus.

Eintracht Gelsenkirchen II - VfL Grafenwald II 3:2 (2:1): „Die Luft war einfach raus“, meinte VfL-Coach Michael Zolna. Jens Nutt traf für den VfL, der zweite Treffer resultierte aus einem Eigentor.