Kein Risiko bei Asamoah-Spiel

Bottrop und Schalke – das ist mehr als nur geografische Nähe. Viele Bottroper sind auch mit ihrem Fanherzen den Königsblauen aus der Nachbarstadt ganz nah. Kein Wunder, dass die Nachricht, dass Schalke-Legende Gerald Asamoah ausgerechnet in Bottrop zum letzten Mal mit der U23 in der Regionalliga auflaufen würde, für Begeisterungsstürme sorgte. Umso größer ist jetzt die Enttäuschung über die Spielverlegung nach Wanne-Eickel.

Schade, Bottrop wurde damit ein Fußballspiel mit Strahlkraft genommen. Ob die 1500 Fans, die auf Facebook ihr Kommen zugesagt hatten, wirklich erschienen wären? Wohl kaum, am selben Tag spielt Schalkes Bundesligateam und inzwischen gibt es auch ein offizielles Abschiedsspiel für „Asa“. Rechnen muss man trotzdem mit dem hohen Fanaufkommen, alles andere wäre verantwortungslos. Was, wenn sich dann doch 2000 Zuschauer an der Parkstraße quetschen? In einem Jahn-stadion, das derzeit eine Großbaustelle ist.

Schade ist es für die Bottrop und seine Schalke-Fans, keine Frage. Aber aus Sicherheitsgründen ist die Spielverlegung leider die einzig richtige Lösung.