Katja Demut liebäugelt mit Start in Bottrop

Es sieht so aus, als könne die NRW-Gala am 21. Juni wieder eine deutsche Spitzenathletin begrüßen. Dreispringerin Katja Demut liebäugelt mit einem Start im Bottroper Jahn-stadion.

Mit neuer Technik zu größeren Weiten: Die 31-Jährige aus Jena will es im Jahr der Leichtathletik-WM offenbar wissen. Vom 22. bis 30. August ist der Saisonhöhepunkt in Peking. 14,25 Meter verlangt der Deutsche Leichtathletik-Verband von den Top-Springerinnen als erste Norm. Als zweite Norm muss die Weite von 14,00 Meter nachgewiesen werden.

Am 29. Mai will Katja Demut beim Anhalt-Meeting in Dessau zum ersten Mal 2015 auf deutschen Boden den Versuch starten, sich der Norm für Peking schon einmal vorsichtig anzunähern. „Hinter mir liegen viele Wochen Trainingslager. Erst war ich in Südafrika in Stellenbosch. Dann war ich in der Türkei in Belek. Wir haben viel an der Technik gefeilt. Jetzt brauche ich möglichst viele Wettkämpfe, um diese Technik auch in die nötige Weite umzusetzen“, sagte Demut. Ihr Wettkampfkalender für die nächsten Wochen ist voll gepackt. Für den 21. Juni hat sie zwei Wettbewerbe stehen: zum einen die 6. Team-EM im russischen Tscheboksary und die NRW-Gala in Bottrop.