Judoka des JC 66 Bottrop qualifizieren sich für die DM

Erfolgreiche 66er in Strausberg : (v.l.n.r.) Betreuer Jan Tefett, Stefan Urselmann, Lena Materzok, Alina Fiedler, Lena Wilkes, Sina Felske und Tobias Pahnke.
Erfolgreiche 66er in Strausberg : (v.l.n.r.) Betreuer Jan Tefett, Stefan Urselmann, Lena Materzok, Alina Fiedler, Lena Wilkes, Sina Felske und Tobias Pahnke.
Foto: privat

Bottrop..  Sina Felske (-57kg) und Alina Fiedler (-70kg) standen am Ende jeweils auf dem obersten Treppchen. Sina Felske blieb in ihren fünf Kämpfen unbesiegt und gewann somit bereits ihr zweites Ranglistenturnier in diesem Jahr. Trotz einer äußerst knappen Gruppenniederlage kämpfte sich Alina Fiedler mit nachfolgenden drei Siegen zu Gold.

Lena Wilkes (-52kg) musste sich im Finale geschlagen geben. Zuvor hatte sie im Halbfinale ihre Mannschaftskameradin Lena Materzok besiegt. Silber und Bronze gab es somit für die beiden in der 52-Kilo-Klasse. Alle vier Kämpferinnen sicherten sich damit die DM-Qualifikation für 2016. „Auch wenn noch ein Ranglistenturnier in diesem Jahr aussteht, müssten die Punkte erfahrungsgemäß für eine Teilnahme genügen“, ist sich JC-Kämpfer Jan Tefett sicher. Tefett war diesmal neben Trainer Sven Helbing als Betreuer vor Ort, kann wegen eines Mittelfußbruches selbst nicht kämpfen. Sein Teamkamerad Stefan Urselmann (-90kg) muss hingegen noch um die Qualifikation zittern. In dieser durchaus stark besetzten Gewichtsklasse reichte es für ihn nach einem Sieg und zwei Niederlagen nur zu Rang fünf.

Isaev wird Siebter in Ungarn

„Sowohl beim dritten und letzten Ranglistenturnier im Oktober als auch über die Meisterschaftsserie ist die Qualifikation noch möglich. Nun heißt es weiterarbeiten und Gas geben, dann kann Stefan noch seine erste DM-Teilnahme schaffen“, sagt Tefett. Der im Bundesligateam des JC 66 startende Tobias Pahnke belegte im Schwergewicht den zweiten Platz und ist damit ebenfalls bei der DM dabei.

Unterdessen war ein weiterer JC-Pirat auf internationalen Matten erfolgreich. Beim Junior-European-Cup im ungarischen Paks belegte Hamsat Isaev (-73kg) den siebten Platz.Damit war der Bottroper der beste deutsche Kämpfer dieser Gewichtsklasse. Nach deutlichen Hauptrundensiegen gegen den Serben Buncic und den Italiener Bucci folgte eine knappe Niederlage gegen Kodzoev aus Russland, der am Ende die Bronzemedaille gewann. Lediglich zwei Strafpunkte standen auf Seiten Isaevs zu Buche und diese entschieden letztlich das Duell. In der Trostrunde folgte ein weiterer deutlicher Sieg gegen den Bulgaren Todorov, bevor eine Niederlage gegen Andrea Gismondo aus Italien – auch er wurde abschließend Dritter – das Wettkampfaus bedeutete.

Helbing ist zufrieden

„Auch wenn letztlich keine Medaille dabei herausgesprungen ist, kann Hamsat damit ansatzweise zufrieden sein. Wenn er noch einen Schritt vorwärts kommt, werden dann auch vordere Platzierungen und Medaillen nicht ausbleiben. Der beste deutsche Starter seiner Gewichtsklasse zu sein, ist immerhin auch schon recht aussagekräftig“, urteilte JC Trainer Sven Helbing.