Großer Spaß beim Finale des Emscher-Cups

Beim Finalturnier in Oberhausen sammelten die F-Junioren des VfB und von Rhenania viele tolle Eindrücke.
Beim Finalturnier in Oberhausen sammelten die F-Junioren des VfB und von Rhenania viele tolle Eindrücke.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Vor rund 2000 Zuschauern stieg im Oberhausener Niederrheinstadion die Endrunde des Emscher-Junior-Cups. Die F-Junioren des VfB Bottrop schafften es bis ins Achtelfinale.

Bottrop.. 2014 stand das Turnier im Zeichen der Fußball-Weltmeisterschaften in Brasilien, in diesem Jahr war die Champions League mit Europas Topvereinen das Vorbild der Veranstaltung. Und nach sechs Vorrundenturnieren und der Finalrunde im Stadion Niederrhein zu Oberhausen steht fest: Die F-Junioren der Emscherregion stehen den großen Stars in Sachen Spielfreude nichts nach.

RWO gewinnt das Turnier

Der Henkelpott, um den am Sonntag gespielt wurde, muss nicht weit reisen. Die F-Junioren von Rot-Weiß Oberhausen nutzten den Heimvorteil und siegten nach spannendem Spielverlauf mit 3:2 gegen TuRa 88 Duisburg, dem Titelverteidiger, der im sechsten Endspiel des Turniers sogar zweimal in Führung gehen konnte und mit Tim Höner den besten Spieler des Tages stellte.

Von den Bottroper Teams hatten sich der SV Rhenania und der VfB Bottrop ein Finalticket gesichert. Der ganz große Wurf blieb ihnen leider versagt. „Wir sind in der Trostrunde gelandet“, berichtete Marco Langnickel, mit Olaf Möllersmann Teamleiter beim SVR-Nachwuchs. Wann spielt man schon in einem großen Stadion voll begeisterter Fußballfans? „Wir hatten unseren Spaß!“

Die Tatsache, dass es in einem Turnier Verlierer geben muss, bekam die F-Jugend des VfB im Achtelfinale zu spüren. Nach ihrem Gruppensieg unterlagen die Bottroper 1:2 gegen Tusem Essen. „Ich glaube, Tusem weiß heute noch nicht, wie sie gewonnen haben“, meinte Philipp Drießen, der das Team gemeinsam mit Marc Steinmann trainiert. „Sie hatten zwei Torschüsse, während wir sieben oder acht gute Möglichkeiten nicht gemacht haben. Da war auch etwas Unvermögen dabei.“ Das letzte Erlebnis an diesem Tag war ein positives für den VfB.

Das Platzierungsspiel gegen den Namensvetter aus Hüls entschied die U9 für sich. „Unabhängig vom Ergebnis war es ein schöner Tag, das hat des Team des Emscher-Junior-Cup richtig gut gemacht.“