Gedämpfte Euphorie bei Batenbrocker Ruhrpott-Kickern

Dominik Steuper (r.) wird den
Dominik Steuper (r.) wird den
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
„Wir gehen auf dem Zahnfleisch“, hadert der BRK-Vorsitzende Daniele Lepori, der daher auch die Erwartungen für die Rückrunde dämpft

Bottrop.. Am 16. November war es soweit. In der Partie gegen den Turnerbund Oberhausen kassierten die Batenbrocker Ruhrpott-Kicker ihre erste Saisonniederlage. Zwei Wochen später musste man sich auch dem Tabellenführer SV 1911 Bottrop knapp beugen. Die Pleiten gegen die beiden Topteams der Liga waren die einzigen Niederlagen in den 16 Spielen der Hinrunde. Dass es dennoch nur zu Tabellenplatz sieben reicht, ist einer Verletzungsmisere und den zahlreichen Punkteteilungen geschuldet. Mit neun Unentschieden sind die Batenbrocker ligenübergreifend die Remiskönige im Fußballkreis Bottrop/Oberhausen.

Ewig lange Verletztenliste

„Wir waren in jedem Spiel konkurrenzfähig, obwohl wir eklatante Personalprobleme hatten. Wenn wir den kompletten Kader zur Verfügung gehabt hätten, wären wir jetzt oben dabei“, sagt der BRK-Vorsitzende Daniele Lepori. Besserung ist allerdings nicht in Sicht. Bei der 2:4-Testniederlage am vergangenen Wochenende gegen den SuS SB Gladbeck standen nur fünf etatmäßige Akteure aus dem Kader der 1. Mannschaft auf dem Feld. Sogar der Vorsitzende musste die Fußballschuhe schnüren. Zugang Konstantin Jacob laboriert an einem Bänderriss, Florian Bendorf plagt eine Kreuzbandzerrung und Dominik Steuper ist seit dem Jürgen-Weber-Turnier in der Halle durch eine Knöchelverletzung außer Gefecht gesetzt. Auch Nico Parisis und Edin Kovac sind derzeit nicht einsatzfähig. „Diese Liste ließe sich weiter fortsetzen. Wir gehen auf dem Zahnfleisch“, hadert Lepori, der daher auch die Erwartungen für die Rückrunde dämpft: „Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende spielen. Nach oben geht nichts mehr und mit Blick auf den Abstiegskampf haben wir auch nichts zu befürchten.“

Als großes Pfund erwies sich der gute Zusammenhalt im Volkspark Batenbrock. Der Austausch zwischen den drei Herrenteams funktioniert. Allein in der Kreisliga B kamen bereits 31 verschiedene Akteure zum Einsatz. Und es gibt auch einen Hoffnungsschimmer. Torjäger Dominik Kroese meldete sich zurück und stellte in den bisherigen Testspielen seine Qualitäten unter Beweis. Der Toptorschütze traf in neun Hinrundenpartien 15 Mal und glänzte in den bisher drei Tests gegen Fortuna III (6:2), Adler Osterfeld II (4:2) und SuS SB Gladbeck (2:4) als Doppeltorschütze. Die Abschlussstärke des 28-Jährigen wird auch beim Saisonauftakt am 1. März gegen den FC Polonia gefragt sein.

Mit Spielertrainer Jens Spiller, der im Sommer die Verantwortung übernommen hatte, wollen sich die Vereinsverantwortlichen in den kommenden Wochen zusammensetzen, um über eine Verlängerung des Engagements zu sprechen. „Er ist fachlich und menschlich ein super Typ. Aber wenn wegen der Verletzungsmisere nur sechs Leute auf dem Trainingsplatz stehen, kann der beste Trainer nichts machen“, sagt Lepori über den 38-jährigen, für den die Batenbrocker Ruhrpott-Kicker die erste Trainerstation darstellen.